Windelweiche Antworten aus dem Rathaus

dzGlosse

Wie und wo man Windelsäcke entsorgen kann, weiß ein junger Vater nicht. Aber warum kann die Fröndenberger Stadtverwaltung so wenig mit dem Thema anfangen? Es drängt sich ein Verdacht auf.

Fröndenberg

, 13.12.2018, 13:22 Uhr / Lesedauer: 1 min

Des Glückwunsches des gesamten Fröndenberger Stadtrates und der Verwaltungsspitze sah sich Ratsherr Oliver Funke versichert, als der Ratsvorsitzende die junge Vaterschaft des Kommunalpolitikers verkündete. Der frisch gebackene Papa hat neben seinem Fachgebiet Sportpolitik nun ein weiteres: Kindschaftsangelegenheiten. Als Mandatsträger nutzte er die Gelegenheit, eine drängende Frage im Plenum loszuwerden: Der ansonsten in Abfalldingen behilflichen städtischen Homepage sei nicht zu entnehmen, wo Windelsäcke zu bekommen sind. Diese Frage stelle er sich nun häufiger. Vorgang betreffend Säugling? Ratlosigkeit bei der Rathausspitze. Eine Baby-Angelegenheit? Fragende Blicke auf der Verwaltungsbank. Da drängte sich mal wieder der Verdacht auf, im Rathaus werde ohne Lust und Liebe gearbeitet und nichts in neun Monaten fertig. Hand und Fuß hat natürlich auch nichts. Bürgermeister und Ratsvorsitzender Friedrich-Wilhelm Rebbe sagte eine umgehende Klärung der Entsorgungsfrage zu.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Straßensanierung
Verhängnisvoller Plan: SPD-Antrag wird für Bürgermeisterkandidatin Müller zum Eigentor
Hellweger Anzeiger Schülerzahlen
Anmeldung an den Grundschulen in Fröndenberg: So teilen sich die Klassen nun auf
Hellweger Anzeiger Breitbandausbau
Für schnelles Netz: Muenet kommt nach Frömern – wenn Bürger 325 Verträge abschließen
Hellweger Anzeiger Stiftung für Fröndenberg
„Gutes Tun“ geht an den Start: Gründungsversammlung mit Stiftern der ersten Stunde
Meistgelesen