Statt Schützenfest schauen die Westicker Schützen dieses Jahr auf lustige und schöne Momente ihrer Vereinsgeschichte zurück. Ein Planschbecken und ein Reisebus spielen dabei eine große Rolle.

Fröndenberg

, 12.06.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 3 min

Der Fröndenberger Schützenbund lässt auch in Corona-Zeiten den Kopf nicht hängen, sondern zeigt sich kreativ und lebenslustig. Am Schützenfestwochenende wird statt ins Bierglas auf schöne und lustige Momente der vergangenen Jahre zurückgeblickt.

Jetzt lesen

Eine große Rolle hat dabei auch ein Planschbecken gespielt. Als die Temperaturen unter dem Zeltdach im Rekordsommer 2019 unerträglich wurden, zeigten sich die Westicker Schützen kreativ. „Da haben wir kurzerhand ein Planschbecken unterm Zelt aufgestellt“, sagt Pressesprecher Fabian Schlücking und lacht. „Ab mittags saßen wir mit den Füßen im Becken.“

Videodreh privat und professionell

Die Avantgarde der Westicker Schützen ist aktiv, vor allem in der Zeit vor den Festen. Auch in diesem Jahr haben sich die Westicker etwas überlegt. „Wir haben Videos zusammengestellt und wollen die posten“, sagt Schlücking. Freude am Videodreh haben die Schützen allemal: In der privaten Whatsapp-Gruppe werden schon seit einiger Zeit Herausforderungen gepostet. „Dann wird jemand aufgefordert, zum Beispiel das Vereinslied zu singen und sich dabei aufzunehmen.“

Ein Ereignis, auf das der Schützenbund gerne zurückblickt: Den Videodreh mit „Kapelle Petra“.

Ein Ereignis, auf das der Schützenbund gerne zurückblickt: Den Videodreh mit „Kapelle Petra“. © Privat

Aber auch professionelle Anfragen gab es bei den Westickern schon. So schaute vor ein paar Jahren die „Kapelle Petra“ in Westick vorbei. Die wollten als Musikvideo für ihren neuesten Song nämlich etwas Schützenfest-Feeling. „Das war ein besonderer Moment“, erinnert sich Schlücking.

Freundschaft mit den Langschedern

Kurios war auch die erste Begegnung mit den Langscheder Schützen. Die waren nämlich eigentlich in Menden auf einem Schützenfest. Als sich das früh dem Ende zuneigte, suchten die Langscheder nach einer Alternative. „Die wollten noch nicht nach Hause.“ Schließlich landeten sie bei den Westickern.

„Da fuhr plötzlich ein riesiger Reisebus vor unserem Zelt vor und der komplette Hofstaat samt Schützen stieg aus und stürmte unsere Tanzfläche.“ Schlücking lacht. „Daraus hat sich dann eine enge Freundschaft entwickelt.“ Mittlerweile besuchen sich die Schützen gegenseitig auf ihren Festen.

Eine ungewöhnliche Freundschaft ist mit den Langscheder Schützen entstanden. Mittlerweile besucht man sich regelmäßig gegenseitig.

Eine ungewöhnliche Freundschaft ist mit den Langscheder Schützen entstanden. Mittlerweile besucht man sich regelmäßig gegenseitig. © Privat

In einem Jahr habe man auch die Delegation aus Bruay-la-Buissière zu Besuch auf dem Schützenfest gehabt. „Da ist die französische Delegation samt Bürgermeister in unserem Festzug mitmarschiert.“ Mit den französischen Freunden habe man sich so gut verstanden, dass die Westicker Schützen dann auch nach Frankreich gefahren sind und mal vorbeigeschaut haben.

Verbundenheit zu den Jüngsten

Eine große Verbundenheit zeigen die Westicker Schützen auch zu ihrem Kindergarten. Am Schützenfest-Montag wird es unter dem Festzelt meist gesellig. Dann schauen nicht nur Bewohner des Schmallenbachhauses oder des Neuapostolischen Altersheims vorbei, sondern auch der Kindergarten St. Joseph. „Wir freuen uns immer über die Aufführung.“

Wichtig ist dem Schützenbund auch die enge Bindung zum Westicker Kindergarten, der während des Schützenfestes regelmäßig auftritt.

Wichtig ist dem Schützenbund auch die enge Bindung zum Westicker Kindergarten, der während des Schützenfestes regelmäßig auftritt. © Privat

Als Dank veranstalten die Westicker im Winter einen Mini-Weihnachtsmarkt samt Nikolaus für die jüngsten Westicker. Der Erlös kommt dem Kindergarten St. Joseph zugute, wird in neues Spielzeug investiert. So ist über die Jahre eine bunte Spielelandschaft entstanden.

Der Weihnachtsmarkt für den Westicker Kindergarten ist ein weiteres Highlight des Jahres - vor allem für die Kinder.

Der Weihnachtsmarkt für den Westicker Kindergarten ist ein weiteres Highlight des Jahres – vor allem für die Kinder. © Privat

Starke Jugend mit viel Engagement

Stolz sind die Westicker auch auf ihre Jugend. „Seit den 2000ern sind wir verstärkt auf unsere Jugend zugegangen“, sagt Schlücking. Dabei habe man nicht nur versucht, sie anzuwerben, sondern ihnen im Gegenzug auch etwas zu bieten. „Das ist eine Besonderheit, von der wir leben und profitieren.“

Starke Jugendarbeit und viele Aktionen: Die Westicker kümmern sich um die Jugend. Hier hat die Avantgarde gemeinsam mit den Avantgardenanwärtern den Vogel bemalt.

Starke Jugendarbeit und viele Aktionen: Die Westicker kümmern sich um die Jugend. Hier hat die Avantgarde gemeinsam mit den Avantgardenanwärtern den Vogel bemalt. © Privat

Denn die Jugend ist teilweise 25 Mann stark, die sich alle aktiv in die Vereinsarbeit einbringen. „Das passiert unglaublich viel.“ Vor allem in der Zeit vor den Schützenfesten würde die Jugend besonders aktiv werden und viele Aktionen auf die Beine stellen.

Der Schützenbund setzt auf eine starke Jugendarbeit und besuchte mit ihnen mitunter die Iserlohner Roosters.

Der Schützenbund setzt auf eine starke Jugendarbeit und besuchte mit ihnen mitunter die Iserlohner Roosters. © Privat

„Kinderschützenfest, Werbeaktionen, Fußballturnier“, zählt Schlücking auf. Überall haben die Jungschützen ihre Hände im Spiel. Auch die Wiederholung des Turniers müsse man in diesem Jahr ja leider auch verzichten. „Schweren Herzens.“

Respekt für die Frauen

Aber auch der weiblichen Kraft im Schützenverein wollen die Westicker ihren Respekt zollen. „Die Frauen arbeiten unglaublich viel im Hintergrund“, sagt Schlücking. „Ohne sie würde das alles nicht funktionieren. Das fängt schon bei unserem Schützenfest an.“

Auch über ihren Schützenraum beim Edeka sind die Westicker froh. „Da schießen nicht mehr nur unsere Schützen, wir vermitteln den mittlerweile auch für Partys.“ Von den Fröndenbergern wird er immer besser angenommen.

Unverzichtbar für den Schützenbund: Die Frauen, die vor allem im Hintergrund dafür sorgen, dass alles läuft.

Unverzichtbar für den Schützenbund: Die Frauen, die vor allem im Hintergrund dafür sorgen, dass alles läuft. © Privat

Überhaupt freut er sich über die familiäre Atmosphäre unter den Schützen. „Man kennt sich, man motzt miteinander, man verträgt sich wieder.“ Er lacht. „Eine richtige Familie.“ Die Westicker sind sehr zufrieden mit ihrem eigentlich kleinen Schützenverein. Missen wollen sie ihn auf keinen Fall.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Gastronomie in Fröndenberg
„Die zweite Welle kommt ...“ – Eicken Schneidersmann ärgert die allgemeine Verunsicherung
Hellweger Anzeiger Kommentar der Redaktion
Frecks Insider-Wissen aus dem Rathaus hat im Wahlkampf nichts zu suchen
Hellweger Anzeiger Corona-Krise
Freudentränen im Schmallenbach-Haus: „Die letzten acht Wochen waren eine Katastrophe“
Hellweger Anzeiger Übernachten auf dem Bauernhof
Urlaub vor der Haustür: Unnaer und Dortmunder campen auf Hof Dahlhoff in Fröndenberg