Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Weißstörche auf der Kiebitzwiese in Fröndenberg haben Nachwuchs

dzNaturschutzgebiet

Endlich sind die Jungen da: Nach rund zwei Wochen posieren die kleinen Weißstörche auf ihrem Horst in Westick erstmals vor der Kamera, beziehungsweise vor dem Teleobjektiv von Vogelexperte Gregor Zosel.

Fröndenberg

, 12.06.2019 / Lesedauer: 2 min

In den ersten Tagen ihres noch jungen Lebens haben sich die kleinen Weißstörche auf dem Horst an der Kiebitzwiese gut vor der Kamera versteck. Jetzt konnte der Fröndenberger Gregor Zosel den Storchennachwuchs endlich vor die Linse bekommen.

„Die beiden Jungvögel dürften etwa zwei Wochen alt sein“, schätzt der Experte. Gehe man nun von einer Nestlingszeit von rund zwei Monaten aus, werden die Jungvögel Ende Juli/ Anfang August ausfliegen, so Zosel.

Weißstörche auf der Kiebitzwiese in Fröndenberg haben Nachwuchs

Die Weißstörche verteidigen ihr Nest gegen Besetzer. © Greogor Zosel

Nachdem die Eltern das Nest erfolgreich gebaut und gegen andere Vögel verteidigt hatten, bereitete dem Vogelexperte vor allem das stürmische und regnerische Wetter der vergangenen Wochen Sorge. Denn der Horst auf der Kiebitzwiese steht vor Wind und Wetter ungeschützt. Doch bisher hat das Nest der Witterung standgehalten.

Auf der Kiebitzwiese gibt‘s nicht nur Störche

Storchennachwuchs, der die Zeit im Nest überlebt, hat es in Fröndenberg schon einige Jahre nicht mehr gegeben. Die beiden Weißstörche an der Kiebitzwiese sind auf einem guten Weg.

In dem Naturschutzgebiet in Westick gibt es für Vogelfreunde viel zu sehen. Am besten eignen sich der frühe Morgen und Tage, an denen nicht allzu viele Menschen spazieren gehen, für einen Besuch.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt