Werbering zum Rafalcik-Aus: „Der Drops ist noch nicht gelutscht“

dzStandort aufgegeben

Rafalcik gibt den Standort am Marktplatz auf. Aus Sicht des Werberingsvorsitzenden Wolfgang Hüttner geht die Aufgabe der Fleischerei aufs Konto der Marktschließung. Und weitere Geschäfte könnten folgen.

Fröndenberg

, 25.02.2020, 15:48 Uhr / Lesedauer: 1 min

„Jetzt passiert genau das, was wir im Vorfeld gesagt haben: Auf dem Marktplatz wird tote Hose herrschen“, sagt der Vorsitzende des Werberings Wolfgang Hüttner, angesprochen auf die Schließung der Fleischerei Rafalcik zum Ende des Monats.

Er spielt auf die Sperrung des Marktplatzes für den Durchgangsverkehr an, die den Händlern im Werbering ein Dorn im Auge war. Auch wenn er sich für die Händler selbstverständlich etwas anderes wünsche, befürchtet er, dass die Schließung von Rafalcik erst der Anfang sein könnte. „Der Drops ist noch nicht gelutscht“, sagt Wolfgang Hüttner.

Jetzt lesen

Persönlich ärgert er sich immer noch über die Entscheidung der Stadt – und darüber, dass das Bürgerbegehren gegen die Schließung der Durchfahrt erfolglos blieb.

Für die Zukunft brauche das Fröndenberger Zentrum Zugpferde. Und das war die Fleischerei Rafalcik aus seiner Sicht auf jeden Fall. Schon wegen des beliebten Mittagstisches seien die Kunden gekommen.

Aber: Das Ladenlokal mit Treppe sei nicht barrierefrei und daher nicht mehr attraktiv für neue Mieter. Die Weitervermietung könnte schwer werden. Dennoch hofft Hüttner, dass sich eines der Zugpferde finden lässt, die Fröndenbergs Einzelhandel so dringend brauche.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Coronavirus und Kirche
Digitale Gottesdienste und Balkonsingen: Fröndenbergs Gemeindeleben am Wochenende
Hellweger Anzeiger Schmallenbach-Haus
Besorgte Anrufe wegen Coronavirus im Pflegeheim: „Wie geht es meinem Papa, meiner Mama?“
Hellweger Anzeiger Syrisches Catering
Nefisa kocht: Wer in Corona-Zeiten bestehen will, muss sein Angebot anpassen
Hellweger Anzeiger Expertengespräch
Lagerkoller verhindern: Wie Paare und Familien Auswirkungen des Coronavirus meistern können
Meistgelesen