Kettenschmiedemuseum darf nicht als Sehenswürdigkeit ausgewiesen werden

dzSchilder für Touristen

Die Stadt will ein Konzept umsetzen, das Touristen den Weg weist und hadert an bürokratischen Vorgaben. Die verwehren Sehenswürdigkeiten zumindest auf Hinweisschildern ihren Status als solche.

Fröndenberg

, 26.02.2020, 04:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Aus dem Wunsch der Händler und Gastronomen – und entsprechend auch der Politik – nach touristischer Beschilderung ist eine unendliche Geschichte geworden. Warum ist es so schwer, ein paar Schilder aufzustellen? Schon verwaltungsintern sind unterschiedliche Fachbereiche zuständig, was das Verfahren bremst. Zudem schränken etliche Regeln, wie sich jetzt zeigt, den Handlungsspielraum ein.

Dennoch gibt es kleine Fortschritte. So ist die Politik dazu aufgerufen, im Fachausschuss am 5. März die Erneuerung und Ergänzung von Auto-Wegweisern aus dem Topf für Tourismus zu beschließen. Zudem soll die Verwaltung eine Fußwege-Beschilderung ausarbeiten und umsetzen.

Jetzt lesen

Das Konzept für neue Schilder, das schon im März 2018 beschlossen wurde, sieht ein einheitliches Informations- und Leitsystem vor, das sich vor allem an Touristen richten soll. Nun gibt es für unterschiedliche Schilder unterschiedliche Regeln, die viele Ideen zunichte machen.

Unterschiedliche Regelsysteme für Rad, Auto und Fußgänger

Für touristische Beschilderung etwa gilt eine Richtlinie der Forschungsgesellschaft für Straßen und Verkehrswege. Diese konzentriert sich vor allem auf den Kraftfahrzeugverkehr. Wegweiser für Radverkehr sind in NRW wiederum Teil der allgemeinen Straßen-Verkehrsordnung. Und Schilder für Fußgänger kann eine Kommune im Prinzip anbringen, wie sie möchte. Es gibt allerdings Empfehlungen.

Jetzt lesen

Ein großer Wunsch war und ist, dass das Kettenschmiedemuseum ausgeschildert wird. Ausgerechnet das ist aufgrund der kleinteiligen Regelungen nicht so möglich, wie es die Stadt geplant hatte. Denn die Öffnungszeiten des Museums seien saisonal und auf einzelne Wochentage beschränkt. So könne das Museum nicht als bedeutsames touristisches Ziel bewertet werden und ein entsprechendes braunes Schild erhalten, teilte die Straßenverkehrsbehörde des Kreises nun mit.

Während die Wegweiser für Radfahrer 2019 punktuell verbessert wurden, hat eine verwaltungsinterne Arbeitsgruppe interessante Punkte ausgemacht, um eine sinnvolle Beschilderung für das gesamte Stadtgebiet zu erarbeiten.

Auch hier gebe es laut Verwaltung Regeln, die der Stadt verbieten übergreifende Wegweiser mit Wiedererkennungswert zu installieren. Lediglich einfache schwarzweiße Schilder im Bereich der jeweiligen Attraktionen seien möglich.

In der Hoffnung, mit weniger Hürden konfrontiert zu werden, möchte die Stadt nun an Schildern für Fußgänger weiterarbeiten – und sich dabei ein Beispiel an der Nachbarstadt Unna nehmen.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Coronavirus
Hygiene-Horror Stromsperre: Chef stellt Mitarbeiter (35) aus Angst vor Coronavirus frei
Hellweger Anzeiger Kaffeebecher-Verlosung
Tierfoto-Aktion: Vor lauter Eichhörnchen sieht man kaum noch Vögel im Garten
Hellweger Anzeiger Hans-Jürgen-Janzen-Haus
Coronavirus: Noch ein Altenheim in Fröndenberg betroffen – Zwei Frauen im Krankenhaus
Hellweger Anzeiger Corona-Krise
Lebensmittel und Klopapier vom Allee-Café - Angebot soll mindestens vier Wochen bleiben
Meistgelesen