Warum die Polizei kommen muss, wenn in Fröndenberg lautes Vogelgezwitscher stört

dzRuhestörung

Vogelstimmen störten kürzlich die nachmittägliche Ruhe in einem Wohngebiet in Fröndenberg. Entnervte Anwohner witterten Böswilligkeit ihrer Nachbarn. Das Gezwitscher rief sogar zweimal die Polizei auf den Plan.

Fröndenberg

, 04.06.2019 / Lesedauer: 3 min

Zu zwei Einsätzen in derselben geräuschvollen Angelegenheit riefen am vergangenen Samstag, 1. Juni, Anwohner aus einer Wohnsiedlung in Fröndenberg die Polizei: Die Bewohner fühlten sich durch laute Vogelstimmen aus einem der Nachbarhäuser gestört.

Einsätze wegen lauter Vögel nicht alltäglich für die Polizei

Die Kreispolizei bestätigt die beiden nicht alltäglichen Einsatzfahrten. Tatsächlich ging erstmals gegen 16 Uhr ein Anruf einer Familie bei der Polizei ein. Die Anrufer hätten vorgetragen, dass sie nach ihrer Vermutung mit „lautem Vogelgezwitscher aus dem Radio beschallt“ würden, heißt es bei der Pressestelle der Polizei.

»Die Nachbarn vermuteten, dass man sie mit lautem Vogelgezwitscher aus dem Radio beschallt.«
Thomas Röwekamp. Sprecher der Kreispolizeibehörde Unna

Die herbeieilenden Beamten hätten vor Ort allerdings „keine Feststellungen“ machen können, zumal sie die Bewohner des Hauses, das als Lärmquelle vermutet wurde, nicht antrafen. Für die Polizei war der Vogelstimmen-Fall damit aber noch nicht abgeschlossen. Eineinhalb Stunden später informierte die Familie die Ordnungshüter über erneute laute Vogelstimmen in der Nachbarschaft. Auch bei diesem zweiten Einsatz war es der Polizei aber nicht möglich, eine Lärmquelle zu bestimmen.

Warum die Polizei kommen muss, wenn in Fröndenberg lautes Vogelgezwitscher stört

Das Krächzen von Krähen stört häufig Anwohner, die in der Nähe von Kolonien dieser Vögel leben. © Greis

Muss aber überhaupt die Polizei ausrücken, wenn Vögel schreien? Lärmbelästigung kann grundsätzlich eine Angelegenheit des städtischen Ordnungsamtes sein. Ist das Ordnungsamt, zum Beispiel an Wochenenden, nicht erreichbar, kann aber auch die Polizei Amtshilfe leisten. Man sei im Rahmen der Gefahrenabwehr zuständig, erläutert Polizeisprecher Thomas Röwekamp. Die Polizei überzeuge sich bei Hinweisen in der Regel selbst vom tasächlichen Vorliegen einer Störung, auch um etwa eine drohende Eskalation zu verhindern.

Ruhestörung im öffentlichen Raum kann bis zum Platzverweis führen

Auf öffentlichen Plätzen und Wegen kann die Polizei allerdings meist nachhaltigere Maßnahmen ergreifen als im privaten Bereich. Wird zum Beispiel in einem Park laute Musik gehört, die zulässige Grenzwerte überschreitet, kann die Polizei bis zum letzten Mittel eines Platzverweises dagegen vorgehen.

Ordnungswidrigkeitenanzeige, wenn Lärmquelle nicht beseitigt wird

Auch eine erhebliche Ruhestörung, die von einer Wohnung ausgeht, darf die Polizei unterbinden. Wird die Lärmquelle nicht ausgeschaltet, kann die Polizei eine Ordnungswidrigkeitenanzeige schreiben, die an das städtische Ordnungsamt weitergeleitet wird. Trifft sie die Wohnungsinhaber an, wird sie diese aber zunächst dazu auffordern, die Lärmquelle leiser zu drehen. Thomas Röwekamp räumt ein, dass dies bei laut zwitschernden Vögeln nicht ohne Weiteres möglich ist.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Harry Wijnvoord und Matze Knop

Promis am Abschlag: Kinderlachen sammelt Spenden mit Golf-Aktion in Fröndenberg

Hellweger Anzeiger Königsproklamation in Hohenheide

Mit dem 148. Schuss fällt „Gerd“: Am Samstag feiern die Adler-Schützen den neuen König

Meistgelesen