Wasser marsch? Damit muss sich Danielle Werner, Fachangestellte für Bäderbetriebe, im Freibad Dellwig derzeit noch gedulden. © Lisa Dröttboom
Freibad in Fröndenberg

Warten statt starten: Saisonvorbereitung im Freibad Dellwig verzögert sich

Normalerweise steckt das Freibad Dellwig um diese Zeit schon mitten in den Saisonvorbereitungen. Stattdessen muss sich der Verein gleich aus mehreren Gründen in Geduld üben.

Die Sonne zeigt sich an den ersten Tagen im März von ihrer schönsten Seite, der ein oder andere Fröndenberger mag darum schonmal ans Freibad Dellwig gedacht haben. Bis der Verein in die Saison starten kann, wird allerdings noch viel Zeit ins Land gehen.

„Wir sind gerade in der abwartenden Position“, erklärt Dirk Weise, Geschäftsführer der Freibad gGmbH. Das gleich aus zwei Gründen: Zum einen wartet das Freibad auf erste Hinweise der Regierung, wann und unter welchen Bedingungen Freibäder wieder öffnen dürfen, zum anderen gibt es noch einige Projekte, die der Verein vor der Saison in Angriff nehmen will.

Warten auf die Förderung

Allen voran wartet man derzeit auf den Bescheid, ob man bei einer Förderung berücksichtigt wird, mit der man einige „Achillesfersen“ aus dem Freibad tilgen möchte. „Da soll die Info im Laufe des März kommen.“ Den Monat will das Freibad also noch abwarten. Denn wenn die Förderung kommt, „spielt sich noch vieles in und um das Becken ab“.

Mitunter soll das Becken dann sandgestrahlt werden. Dafür muss es aber leer sein, nur darf das Becken aufgrund des umherrschenden Druckes auch nicht länger als vier Wochen leer stehen. Deshalb ist derzeit noch eine unansehnliche grüne Pampe im Becken.

Dirk Weise, Geschäftsführer des Freibad Dellwig, versucht indes das Freibad anders auf dem technischen Wege auf die Saison vorzubereiten. Die Luca-App auf Handy oder per Schlüsselanhänger soll dabei unnötigen Papierkram ersparen.
Dirk Weise, Geschäftsführer des Freibad Dellwig, versucht indes das Freibad anders auf dem technischen Wege auf die Saison vorzubereiten. Die Luca-App auf Handy oder per Schlüsselanhänger soll dabei unnötigen Papierkram ersparen. © Lisa Dröttboom © Lisa Dröttboom

Für Danielle Werner, Fachangestellte für Bäderbetriebe, steht damit die Welt Kopf. „Normalerweise machen wir zuerst das Becken leer, damit genug Zeit zum Saubermachen ist. Dieses Jahr drehe ich alles um und mache das Becken zuletzt und die technischen Checks vorher.“

Warten auf die Hygienevorschriften

„Wir würden gerne am 1. Mai öffnen“, sagt Weise. Darauf bereite man sich derzeit vor. Ob das dann auch möglich ist, sei allerdings eine andere Sache. Stattdessen konzentriert man sich auf die Dinge, die man auch aktuell schon anstoßen kann. „So ein Schwimmbad kriegt man schließlich nicht in vierzehn Tagen aus dem Winterschlaf.“

Bezüglich der Corona-Verordnung rechnet man mit ähnlichen Hygienevorschriften wie im Vorjahr. Einige Baustellen bessert der Verein nach eigenem Ermessen aus, so wie die Einrichtung der Luca-App. „Denn die Kontaktnachverfolgung wird uns definitiv noch eine Weile erhalten bleiben“, so Weise. „Die Frage ist, wie wir das unterstützen und erleichtern können.“

Warten auf die Leader-Baugenehmigung

Des Weiteren wartet das Freibad Delwig derzeit noch auf eine Genehmigung der Leader-Förderung. Mit der können sie den Veranstaltungsbereich ausbauen, sodass er ganzjährig genutzt werden kann. „In dem Zuge bekommt der auch ein neues Dach und eine Photovoltaikanlage, sowie Heizstrahler.“

Dann stünden den Dellwigern bald 300 Quadratmeter Fläche für Veranstaltungen wie private Feiern, Sportkurse oder Versammlungen zur Verfügung. Ebenso soll das Kinderbecken ein Sonnensegel und neues Spielzeug bekommen.

Gewartet wird derzeit unter anderem auf die Baugenehmigung der Leader-Förderung, damit dieser Teil des Freibades zum Treff- und Sammelpunkt des Dorfes umgearbeitet werden kann.
Gewartet wird derzeit unter anderem auf die Baugenehmigung der Leader-Förderung, damit dieser Teil des Freibades zum Treff- und Sammelpunkt des Dorfes umgearbeitet werden kann. © Lisa Dröttboom © Lisa Dröttboom

„Wir haben soweit alles vorbereitet. Es liegt alles in Arnsberg.“ Damit das Freibad loslegen kann, braucht das Team nur noch die Baugenehmigung. „Von unserer Seite aus können wir jederzeit starten.“ Die Arbeiten sollen nach Möglichkeit auch noch vor Saisonstart ins Rollen gebracht werden. „Wenn es los geht, dann wird es hier stressig“, sagt Weise und lacht.

Warten auf das nahende Jubiläum

Daneben hofft der Freibad-Verein aber noch aus anderen Gründen, im Mai wieder öffnen zu können. Dann feiert der Förderverein nämlich 10-jähriges Bestehen. Die erhofften Arbeiten seien für den Verein „das größte Geschenk“, bei dem sich auch optisch einiges ändern werde, nachdem man in den Vorjahren viel in die technische Weiterentwicklung investiert hat. „Hier entsteht gerade etwas und das geht nicht von heute auf morgen.“

Außerdem werden sich milde Temperaturen für den kommenden Monat gewünscht. „Es war die letzten Jahre im April immer sehr warm. Hoffentlich steigen die Temperaturen dieses Jahr langsamer.“ Damit die Gäste dann, wenn es wirklich heiß ist, auch wieder ins Freibad gehen und mit dem Förderverein zusammen feiern können.

Über die Autorin
Redaktion Fröndenberg / Holzwickede
Jahrgang 1995, aufgewachsen am Rande Mendens mit mehr Feldern als Häusern drumherum. Zum Studieren nach Köln gezogen, 2016 aber aus Sehnsucht ins Sauerland zurückgekehrt. Hat in der Grundschule ihre Liebe ans Schreiben verloren und ist stets auf der Suche nach spannenden Geschichten.
Zur Autorenseite
Lisa Dröttboom
Lesen Sie jetzt