Nach der Wahl

Vergessene Wahlplakate: Frist fürs Entfernen längst überschritten

Nach der Wahl ist vor der Wahl: Plakate aber einfach bis zur Landtagswahl hängen zu lassen, geht natürlich nicht. Auch jetzt noch, vier Wochen nach der Bundestagswahl, hängen einige.
An der Palzstraße in Bausenhagen warb die SPD mit ihrem Spitzenkandidaten Olaf Scholz auch an diesem Freitag noch um Stimmen – fast vier Wochen nach der Bundestagswahl. © Alexander Heine

Während SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz in Berlin Grüne und FDP für eine Ampelkoalition umwirbt, wirbt er in Fröndenberg noch um Stimmen – auch fast vier Wochen nach der Bundestagswahl noch. Er auf der einen und SPD-Unterbezirkschef Oliver Kaczmarek auf der anderen Seite lächeln Autofahrern von einem vergessenen Wahlplakat der Sozialdemokraten an der Palzstraße entgegen.

„Unverzüglich zu beseitigen“

Städte und Gemeinden regeln selbst, wann Wahlplakate entfernt werden müssen. Meist sind es zwei Wochen. In der entsprechenden Verordnung der Stadt Fröndenberg heißt es allerdings ausdrücklich, dass Plakate „unverzüglich nach Wegfall des Anlasses zu beseitigen“ sind. So oder so: Vier Wochen sind zu lang.

Das Plakat der SPD ist freilich kein Einzelfall – und es ist weder den Genossen noch anderen ehrenamtlichen Parteifunktionären böse Absicht zu unterstellen. Wahrscheinlich ist, dass es sich schlicht und ergreifend um vergessene Wahlplakate handelt. Jedenfalls werden Parteien nach entsprechenden Hinweisen für gewöhnlich umgehend tätig. Bürger, die auch jetzt noch Wahlplakate entdecken, können entsprechende Hinweise an die Stadtverwaltung geben – am einfachsten geht das über den Mängelmelder Tellme.

Unna am Abend

Täglich um 18 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.