Eine Frau geht an durch Luftangriffe zerstörten Wohnhäusern an der Zentralstraße in Borodianka vorbei. Für die meisten Geflüchteten ist eine Rückkehr in die Ukraine noch undenkbar.
Eine Frau geht an durch Luftangriffe zerstörten Wohnhäusern an der Zentralstraße in Borodianka vorbei. Für die meisten Geflüchteten ist eine Rückkehr in die Ukraine noch undenkbar. © picture alliance/dpa/ZUMA Press Wire
Meinung in Fröndenberg

Ukraine-Flüchtlinge in Fröndenberg: Das Prinzip Hoffnung reicht nicht

Von einer Rückkehrwelle in die Ukraine kann in Fröndenberg noch keine Rede sein. Es ist gefährlich, sich auf diese Option und das Prinzip Hoffnung zu stützen, meint unser Autor.

Es ist wie so oft: Nach dem großen Schrecken scheinen sich immer mehr Menschen an den Krieg in der Ukraine zu gewöhnen. Wenn dann im Fernsehen auch noch Dokumentationen gezeigt werden, in denen ukrainische Frauen und Kinder in Gebiete zurückkehren, aus denen sich russische Soldaten gerade erst zurückgezogen haben, dann könnte schnell die Hoffnung aufkeimen, das „Problem“ mit den Flüchtlingen erledige sich bald.

Fragen nach Rückkehr sind richtig und wichtig

Über den Autor
Redakteur
Gebürtiger Mendener, inzwischen in Werne an der Lippe zuhause. Jahrgang 1975. Seit April 2010 im Zeitungsverlag Rubens. Liebt das Lokale und den Kontakt zu den Menschen. Privat Gladbach-Fan, Hühnerhalter und Vater einer Tochter.
Zur Autorenseite

Unna am Abend

Täglich um 18.30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.