Türmer blicken auf eine gute Saison zurück und hoffen auf gute Sicht im Winter

dzBismarckturm

Der Rekordsommer brachte keine Rekordbesucherzahlen. Aber die Bilanz des Bismarckturm-Vereins Unnd in Fröndenberg fällt positiv aus. Noch stehen Sonderöffnungen an.

Fröndenberg

, 13.11.2018, 18:42 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der Bismarckturm-Verein hat wie berichtet die Sommeröffnung beendet. Von November bis März ist der Turm an jedem ersten Sonntag im Monat jeweils von 13 bis 15 Uhr geöffnet. Im Januar ist er an Neujahr von 13 bis 15 Uhr geöffnet.

Für Stadtarchivar Jochen von Nathusius, der sich auch im Turmvereine engagiert, Zeit, ein erstes Fazit zu ziehen. Bisher sei die Saison gut gelaufen. Über 1000 Gäste aus Fröndenberg und der Umgebung besuchten das historische Bauwerk mit Orientierungs- und Geotafeln, das bei guten Wetter einen weiten Blick ins Umland ermöglicht.

500 Besucher werden bei Sonderöffnungen zusammenkommen. Die Zahl sei noch nicht ganz erreicht, so von Nathusius, aber es folge noch eine große Veranstaltung im Dezember, bei der der Bismarckturm Ziel einer Geocaching-Aktion wird. Und die sei erfahrungsgemäß sehr gut besucht.

Bei dem heißen Sommer und trockenen Sommer hätten sich Wanderer wohl auch im Turm etwas abkühlen können. Dennoch: Das gute Wetter spielte dem Bismarckturm-Verein Unna in Fröndenberg nicht in die Karten. Mit den rund 1000 regulären Besuchern bewege man sich in etwa beim Vorjahresabschluss. Doch damit seien die Vereinsmitglieder, die den Turm an Wochenenden für Gäste begehbar machen, sehr zufrieden. dh

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Lions-Club Schwerte-Caelestia

Benefiz: Golfturnier der Lions-Damen bringt 4200 Euro für die Tafeln

Hellweger Anzeiger Kuriose Crowdfunding-Aktionen

Dieser Fröndenberger sammelt Spenden, um dem Staat nicht auf der Tasche zu liegen

Hellweger Anzeiger Fröndenberg Kreativ

Wie Sandra Labisch (22) mit Aquarellgemälden und Lesezeichen auf der „Kreativ“ begeistert

Hellweger Anzeiger Fröndenberg Kreativ

Upcycling und selbstgemachter Honig: Wegen dieser Trends lohnt der Besuch auf der „Kreativ“

Meistgelesen