Tosender Applaus in Kulturschmiede „Juwel für Fröndenberg und ehrenamtliche Kulturarbeit“

Jördis Tielsch und ihre Begleitung begeisterten beim KfU-Konzert am Samstagabend in der Fröndenberger Kulturschmiede.
Jördis Tielsch und ihre Begleitung begeisterten beim KfU-Konzert am Samstagabend in der Fröndenberger Kulturschmiede. © Udo Hennes
Lesezeit

„Sie kam, sang und siegte.“ So bringt Frank Schröer, Macher bei KfU, den Auftritt von Jördis Tielsch am Samstag in der Kulturschmiede auf den Punkt. Wie bei ihrem Debut vor knapp zwölf Jahren sorgte die Musikerin für ein ausverkauftes Haus und hinterließ nach gut zwei Stunden ein restlos zufriedenes Publikum.

Waren ihre Auftritte damals noch beherrscht von Cover-Stücken, machen heute selbstgeschriebene Songs mit persönlichen Texten den Großteil ihres Programms aus. Dominiert von Stücken aus ihrem aktuellen Studioalbum „New Mornings“.

Frank Schröer beschreibt es so: „Jördis ist älter geworden, erwachsen. Ihre wunderbare, warme und facettenreiche Stimme hat sich nochmals weiterentwickelt, Geige spielt sie virtuos, Gitarre und Keyboard beherrscht sie mittlerweile ebenso.“

Jördis Tielsch mit souveräner Moderation

Den Rest besorgt ihre junge Band aus Musikern, die sie während ihres Masterstudiums in Köln kennengelernt hat. Ihre Aufenthalte in Irland prägen in vielen Stücken ihren musikalischen Stil, hinsichtlich Stimmung und Leidenschaft.

„Geprägt haben sie offensichtlich auch ihre Auftritte gemeinsam mit Rea Garvey während dessen großen Sommerfestivals – zu merken an ihrer Bühnenpräsenz und den lockeren, souveränen Moderationen“, bemerkte Frank Schröer.

Der tosende Applaus am Ende wurde mit zwei Zugaben belohnt. Schröer: „Abende wie dieser zeigen einmal mehr, welches Juwel Fröndenberg an seiner Kulturschmiede hat, und wie wichtig für deren Betrieb ehrenamtliche Kulturarbeit ist.“