Toilettenpapier-Ausgabe für Risikogruppe und Lebensmitteltüten für Arme im Allee-Café

dzCorona-Pandemie

Ziel erreicht: Die Fröndenberger Awo wird in Kooperation mit der Stadt künftig im Allee-Café Lebensmitteltüten an Bedürftige ausgeben. Dort gibt es auch Toilettenpapier für Risikogruppen.

Fröndenberg

, 27.03.2020, 08:18 Uhr / Lesedauer: 2 min

Awo-Vorsitzender Kurt Potthoff hatte in dieser Woche einen Appell an die Öffentlichkeit gestartet: Für die geschlossene Tafelausgabe muss es Ersatz geben. Jetzt gibt es nicht nur - fast - kostenlose Lebensmittel im Allee-Café.

Birgit Mescher

Birgit Mescher © Archiv

„Keiner sollte in dieser Zeit davor zurückschrecken, Unterstützung in Anspruch zu nehmen.“
Birgit Mescher, Seniorenbeauftragte der Stadt Fröndenberg

Auch das ist zwar wegen der Corona-Pandemie derzeit geschlossen, nun aber zur Anlaufstelle der Solidarischen Notfallbörse der Stadt Fröndenberg umgewandelt worden.

Ab sofort gibt es nun Angebote weiterer Initiativen, die sich nach dem Aufruf bei der Notfallbörse gemeldet haben. So werden jeweils mittwochs von 11.30 Uhr bis 13.30 Uhr für bedürftige Menschen Lebensmitteltüten, die von der AWO-Fröndenberg gespendet werden, ausgegeben.

Kurt Potthoff hatte im Gespräch mit dieser Redaktion zuvor sogar angeboten, die Tüten an die bedürftigen Haushalte auszuliefern, so sich keine feste Ausgabestelle finden ließe.

Foodsharing-Bezirk Fröndenberg hilft mit

Unterstützung erhält diese Aktion auch vom Foodsharing-Bezirk Fröndenberg über Heike Portmann und Holger van de Pol, die Lebensmittel vor dem Wegwerfen retten.

Zusätzlich kann bei Bedarf ein frisch gekochter Eintopf, der vom Verein Seniorenkreise in der Stadt Fröndenberg gespendet wird, mit nach Hause genommen werden, wie die Stadt weiter mitteilt.

Jetzt lesen
Zur Sache

Kleidung, Schuhe und Schulbedarf im Allee-Café

  • In Kooperation mit der geschlossenen Kleiderkammer bietet das Allee-Café Familien an, Kleidung und Schuhe zu organisieren.
  • Dafür muss lediglich ein Zettel mit Name und Rufnummer sowie der genauen Bezeichnung, was in welcher Größe benötigt wird, in den Briefkasten des Allee-Cafés geworfen werden. Wenn die Kleidung vorhanden ist, wird ein Abholtermin per Telefon vereinbart.
  • Ähnlich können dringende Bestellungen für den schulischen Bedarf abgedeckt werden. Name, Rufnummer und genaue Bezeichnung des Artikels angeben, Zettel in den Briefkasten des Allee-Cafés werfen und Übergabevereinbarung absprechen.

Zur besseren Organisation muss sich jeder, der dieses Angebot, das erst einmal bis Ende April läuft, in Anspruch nehmen möchte, am Vortag bis 12 Uhr bei Sabine Banaczak, Tel.: (0 23 73) 97 43 31 anmelden.

Ebenso muss bei der Abholung der Lebensmittel die Bedürftigkeit dokumentiert werden. Für den Eintopf muss ein eigenes Behältnis mitgebracht werden und pro Lebensmitteltüte und Eintopf wird je ein Obolus von 1 Euro eingesammelt.

Wer haltbare Lebensmittel spenden möchte, kann sich gerne an das Allee-Café wenden.

Toilettenpapier an Senioren 65 plus zum Selbstkostenpreis

Jeweils montags von 13 bis 15 Uhr und donnerstags von 10 bis 12 Uhr erhalten Seniorinnen und Senioren ab 65 Jahre dort Toilettenpapier zum Selbstkostenpreis.

„Es wurde eine große Lieferung bestellt und keiner muss befürchten mit leeren Händen nach Haus zu gehen“, schreibt Birgit Mescher, Seniorenbeauftragte der Stadt.

Die Ausgabe der Lebensmittel-Tüten und des Toilettenpapiers erfolgt durch ein Fenster, so dass keine persönlichen Kontakte nötig sind. Dabei ist unbedingt auf einen Sicherheitsabstand von zwei Metern zu achten.

Birgit Mescher: „Keiner sollte in dieser Zeit davor zurückschrecken, Unterstützung in Anspruch zu nehmen.“

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Soziale Netzwerke
Schützenvereine beteiligen sich an medialer Aktion „Wir bleiben zuhause“
Hellweger Anzeiger Corona-Krise
Coronavirus: Arbeitsmarkt „schwer getroffen“ – auch wenn man es noch nicht sieht