Kniff macht Tempo 30 auf einer Landesstraße in Fröndenberg möglich

Bernd Wißmann und Bettina Schulte-Ahring stehen an der Palzstraße in Bausenhagen
Bernd Wißmann und Bettina Schulte-Ahring hatten sich in den vergangenen Monaten erneut für mehr Verkehrssicherheit auf der Palzstraße in Bausenhagen eingesetzt. © Archiv/Marcus Land
Lesezeit

Für die L881, die in Bausenhagen Palzstraße heißt, soll in der Ortsmitte künftig Tempo 30 statt Tempo 50 gelten. Wie der Kreis Unna am Donnerstag (20. Oktober) mitteilte, müssen nur noch die entsprechenden Schilder aufgestellt werden.

Die Anwohner in Fröndenberg-Bausenhagen hätten seit Jahren die Verkehrssicherheit ihrer Ortsdurchfahrt bemängelt, erinnert die Kreisverwaltung in einer Pressemitteilung.

Fehlende Sichtweiten führten zu Tempo 30

Eine viel zu schmale Landstraße schlängele sich durch den Ortskern. Lkws gerieten im Kurvenverlauf in den Gegenverkehr, Schüler müssten ohne gesicherte Querungsstelle den Schulbus erreichen.

„Gemeinsam haben wir mit der Stadt Fröndenberg und Straßen.NRW vor Ort die Möglichkeiten besprochen. Denn eigentlich ist es uns als Straßenverkehrsbehörde nicht möglich, auf einer innerörtlichen Hauptverkehrsstraße Tempo 30 anzuordnen“, wird Michael Arnold von der Straßenverkehrsbehörde des Kreises Unna zitiert. „Auch LKW-Fahrverbote sind nicht durchsetzbar.“

Die Idee liege abseits der Straßenverkehrsordnung: Straßenbaulastträger müssten dafür sorgen, dass sich Verkehrsteilnehmer in einer ausreichenden Entfernung erkennen können. Bei der Ortsbesichtigung im Mai waren daran Zweifel aufgekommen, wie damals auf Nachfrage unserer Redaktion bestätigt wurde.

Im Blick waren die Einmündungsbereiche der einmündenden Gemeindestraßen: Dort schien das nicht gegeben. Die Stadt Fröndenberg habe daraufhin geprüft, ob die nötigen Sichtweiten hergestellt werden könnten – zum Beispiel durch das Zurückschneiden von Büschen und Bäumen. Das Ergebnis fiel negativ aus. Sichthindernisse sind nach Angaben des Kreises Gebäude, Kurven und Mauern. Diese könnten aber nicht beseitigt werden.

Kreis Unna hilft bei „komplexen Verkehrssituationen“

Die Alternative sei gewesen, das Tempo auf 30 km/h zu senken. Dadurch würden Fahrzeuge ebenfalls früher wahrgenommen – die nötigen Sichtweiten so erreicht. Gemeinsam mit dem Betrieb Straßen.NRW, der für die Landesstraße durch den Ortsteil verantwortlich ist, sei das Thema vor Ort besprochen worden. Die Stadt hat daraufhin einen Antrag mit dem Einverständnis von Straßen.NRW beim Kreis gestellt. Der sei jetzt genehmigt worden.

„Gemeinsam konnten wir für den Ortsteil Bausenhagen eine verkehrliche Verbesserung erreichen“, so Arnold. „Wir unterstützen auch künftig gerne als Vermittler, wenn es darum geht, komplexe Verkehrssituationen zu lösen und Ansätze abseits der Straßenverkehrsordnung zu verfolgen.“