Telekom plant keine mobile Funkstation - Frömern bleibt vorerst ein Funkloch

dzFunkloch Frömern

Weil das Windrad, an dem eigentlich zwei Mobilfunktstationen befestigt sind, saniert wird, herrscht in Frömern Funkstille. Das wird wohl vorerst auch so bleiben.

Fröndenberg

, 26.10.2018, 13:24 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Hoffnung von Landwirt Helmut Mülle, dass die Arbeiten an seinem Windrad diese Woche beginnen würden, haben sich nicht erfüllt.

Die Mobilfunktstationen der Telekom und Telefonica liegen noch immer abgeschaltet neben dem Windrad im Gras – und hängen nicht hoch oben in der Luft. Für die Dorfbewohner Frömerns bedeutet dies, dass sie sich noch gedulden müssen, bis sie wieder Mobilfunknetz haben.

Keine mobile Funkstation

Eine mobile Funkstation als Übergangslösung wird die Telekom, die die Sanierung des Windrades in Auftrag gegeben hat, nicht aufstellen. Eine solche könne laut Pressesprecher Frank Leibinger frühestens am 12. November zur Verfügung stehen.

„Da die Sanierung des eigentlichen Standorts aber am 16. November abgeschlossen sein wird, wäre der Aufwand zu groß“, so Leibinger. Die Telekom bitte um Verständnis.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Christkindelmarkt Tag zwei
Mit Bildergalerie: Mitmachzirkus „Manegentraum“ bringt den Marktplatz in Bewegung
Hellweger Anzeiger Verbrechen in Fröndenberg
Nach Raub und Messerstecherei im Himmelmannpark: SPD beantragt bessere Beleuchtung
Hellweger Anzeiger Christkindelmarkt
Fröndenberger Christkindelmarkt in Bildern: Kindergarten St. Josef eröffnet Budenzauber
Hellweger Anzeiger Geschlechtergerechte Kirche
Frauen enttäuscht von Reaktion des Erzbischofs – und der Ton wird rauer