Taschengeldbörse Fröndenberg: Jobs und Ehrenamtliche gesucht

dzGenerationenprojekt

Ihre Freizeit in den Herbstferien würden viele Schüler aus Fröndenberg sicher gerne für Jobs bei der Taschengeldbörse nutzen. Dazu braucht es aber auch genug Fröndenberger, die Jobs anbieten.

Fröndenberg

, 12.10.2019, 04:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Taschengeldbörse hilft nicht nur Senioren, die kleine Jobs zu vergeben haben, und Jugendlichen, die sich etwas dazu verdienen möchten: Sie ist auch gewissermaßen ein Generationenprojekt, das Alt und Jung zusammenbringt. Jetzt, zum Start der Herbstferien, haben mit Sicherheit wieder viele Jugendliche Zeit, kleine Aufgaben für etwas Taschengeld zu erledigen.

Jetzt lesen

Und Erwachsene, die solche Jobs zu vergeben haben, könnten sich gerne noch etwas häufiger beim Team der Taschengeldbörse melden. Denn es gebe immer etwas mehr arbeitswillige junge Menschen, als Jobs. Das weiß Barbara Cichy nur zu gut. Sie arbeitet neben ihrem Vollzeitjob ehrenamtlich bei der Taschengeldbörse – nimmt im Allee-Café neue Kontakte für das Projekt auf.

Babysitter und Seniorenbetreuer – einige Jugendliche sind geschult

Aktuell werde sehr viel Gartenarbeit angeboten. Barbara Cichy weißt darauf hin, dass die Jugendlichen noch weitaus mehr Aufgaben übernehmen können. Zum Beispiel Grabpflege auf dem Friedhof. Jetzt wo gerade Allerheiligen bevorsteht, könnten einige mit Sicherheit Hilfe gebrauchen, um die Gräber ihrer Angehörigen schön zu machen.

Taschengeldbörse Fröndenberg: Jobs und Ehrenamtliche gesucht

Gartenarbeit liegt zur Zeit im Trend. Doch das Team der Ehrenamtlichen, die die Fröndenberger Taschengeldbörse koordinieren, weißt darauf hin, dass es auch noch viele weitere Jobs gibt, die die Schüler übernehmen können. © Udo Hennes

Ein Teil der Jugendlichen ist sogar speziell geschult. Denn sie wurden in Angeboten der Stadt zu Babysittern und im Umgang mit Senioren ausgebildet. Sind also zuverlässig, wenn es um den Umgang mit Babys und Kleinkindern geht. Sie können aber auch mit älteren Mensch, die im Rollstuhl sitzen, oder auf einen Rollator angewiesen sind, Spaziergänge machen und Einkäufe erledigen.

Die Taschengeldbörse ist auf Unterstützung Ehrenamtlicher angewiesen

Um das Angebot aufrecht erhalten zu können, sucht die Taschengeldbörse auch weitere Ehrenamtliche. Interessenten sollten montags in der Zeit zwischen 16 und 18 Uhr Zeit haben. Denn dann können sich neue Fröndenberger im Allee-Café für die Taschengeldbörse anmelden. Sie werden von den ehrenamtlichen Mitarbeitern elektronisch im System erfasst. Potenzielle neue Ehrenamtliche sollten also auch keine Scheu vor Computern haben.

Öffnungszeiten des Büros:

  • Montags von 16 bis 18 Uhr: Allee-Café; Winschotener Straße 2-4, (Tel:) (02373) 97 43 31
  • Donnerstags von 10 bis 12 Uhr: Rathaus Fröndenberg (Raum 8), Bahnhofstraße 2, Tel. (02373) 97 63 02
  • E-Mail: taschengeld.froendenberg@gmail.com

Wer Interesse hat, sich ehrenamtlich zu engagieren, ist für Montag, 28. Oktober, ab 15 Uhr ins Allee-Café eingeladen. Die Ehrenamtlichen treffen sich an diesem Tag vor der offiziellen Öffnung, um Organisatorisches zu besprechen.

Um die Koordination des Angebots kümmert sich die Senioren- und Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Fröndenberg, Birgit Mescher. Sie ist erreichbar unter Tel. (02373) 97 63 06.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Kaninchenausstellung

Kaninchenzüchter aus Warmen feiern Jubiläum mit Kreismeistertiteln und mehr als 500 Tieren

Hellweger Anzeiger Heimatgeschichte

Als Franz-Josef Strauß ein Fröndenberger Radsport-Ass über den grünen Klee lobte

Hellweger Anzeiger Brandschutzbedarfsplan

Umstrukturierung der Feuerwehr: Ein Einblick in die Gefühlslage in den Palzdörfern

Meistgelesen