Statt Pfingstkirmes: Ein bisschen Jahrmarkt-Atmosphäre sorgt für strahlende Gesichter

dzKirmes to Go

„Pfingsten.“ „Die Kirmes.“ „Menden.“ Nur vier Worte, aber jeder Jahrmarktfreund in der Region weiß: Jetzt startet der Trubel. Doch auch hier machte Corona einen Strich durch die Rechnung.

von Peter Benedickt

Menden

, 31.05.2020, 19:13 Uhr / Lesedauer: 2 min

Schon seit Wochen steht fest, dass diesmal das traditionelle Spektakel in den Straßen der Hönnestadt nicht stattfindet: In Corvid-Zeiten haben die Behörden alle Großveranstaltungen untersagt.

Trotzdem: Verwundert schnupperte der Spaziergänger an der Werler Straße in der Luft: „Das riecht hier nach gebrannten Mandeln, nach Backfisch, nach Crêpes.“ Wenn es diesmal eben nicht „Schneller“ - „Höher“ – „Weiter“ heißt, so sollte doch den Menschen Kirmes-Atmosphäre geboten werden. Auf dem Grohe-Parkplatz an der Kreissporthalle präsentierten sich zehn typische Stände mit Volksfestcharakter.

Die Maßnahmen nutzen

„Zum Teil stammen unsere letzten Einnahmen von Weihnachtsmärkten“, beschreibt Frank Foulon, Vorstand Schaustellerverband Iserlohn-Schwerte, die Situation. „Hans-Otto Schäfer und ich haben überlegt, wie wir wieder ins Geschäft kommen und die Maßnahmen-Lockerungen nutzen können.“

Nicht nur das Finanzielle stand im Vordergrund, auch soziale Verbindungen fehlten, bestätigt Elisabeth Schäfer. „Ich vermisse Kontakte und Gespräche mit den Menschen. Ihnen etwas Freude zu schenken fehlt allen Schaustellern.“

Also eine Drive-In-Kirmes: „Ich habe sofort an Menden gedacht, weil wir hier seit vielen Jahren freundschaftlichen Umgang pflegen, und Kontakt mit dem Beigeordneten Sebastian Arlt aufgenommen.“

Stadtwerke unterstützen „Drive-In-Kirmes

Tatsächlich klappte auch diesmal die Zusammenarbeit mit der Verwaltung: „Ordnungsamtsleiterin Bettina Renfordt hat sich vor Ort von unserem Konzept überzeugt und alles den Vorgaben entsprechend vorgefunden.“ Auch die heimischen Stadtwerke unterstützen die Veranstaltung.

Vielleicht im Spätsommer wiederholen

Zehn Stände mit typischen Kirmes-Angeboten wie Lakritz, gebratene Champignons, Schokoobst sowie kühle Getränke sind U-förmig aufgebaut und auf einer zweispurigen Fahrbahn im Schritttempo zu erreichen. Wo das Sortiment überzeugt, wird gehalten. Auch viele Radfahrer und Fußgänger werden angelockt, so dass die Bedienungen gut zu tun haben. „Wir sind zufrieden“, nickt Frank Foulon.

Er möchte mit seinen Kollegen gern im Spätsommer wiederkommen, vielleicht als Anziehungspunkt ein Riesenrad mitbringen: „Wenn die Lockerungen es zulassen.“

Der Schausteller hat bereits Pläne: „Um Fronleichnam in Hüsten wäre schön, wir sind auch bereit für weitere Aktionen in dieser Region oder im Sauerland. Einfach anrufen, Tel. 0177/7968827.“

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Kommunalwahl 2020
Tourismus in Fröndenberg: Bürger laden Politiker zur Podiumsdiskussion ein