Starkregen: Bürger können Anregungen zum Hochwasserschutz geben

dzÜberschwemmungen

Für den Hochwasserschutz will die Stadtverwaltung in Kooperation mit einem Umweltbüro einen Maßnahmenplan erarbeiten. Innerhalb einer bestimmten Frist können Bürger auch noch eigene Ideen einbringen.

Fröndenberg

, 28.01.2020, 10:27 Uhr / Lesedauer: 1 min

Starkregen hat zuletzt im vergangenen Frühjahr und Sommer viele Stadtteile regelrecht unter Wasser gesetzt. Die Stadt arbeitet gemeinsam mit einem Umweltbüro an Gegenmaßnahmen. Doch auch die Bürger selbst sind gefragt.

Für den Stadtteil Ostbüren, wo sich die Überschwemmungen besonders drastisch zeigten und auch Schäden auf Privatgrundstücken anrichteten, hat das Ingenieurbüro Kresse aus Menden bereits eine Analyse der Ist-Situation vorgenommen und Betroffenen auf einer Informationsveranstaltung am 22. Januar im Dobomil-Gebäude vorgestellt.

Info

Ansprechpartner und Kontaktdaten

  • Ansprechpartner speziell zum Thema Starkregenereignisse: Martin Kramme,Tel. (02373 ) 97 62 77; Email: M.Kramme@froendenberg.de sowie Markus Törnig, Tel. (02373) 97 62 88; Email: M.Toernig@froendenberg.de
  • Kontaktperson zum Thema Entwässerung ist ebenfalls Markus Törnig.
  • Anregungen zum Thema Straßenreinigung: Roya Mirsharifi, Tel. (02373) 97 62 34;Email: R.Mirsharifi@froendenberg.de

Die Präsentation der Informationsveranstaltung ist mittlerweile auf der Homepage der Stadt Fröndenberg abrufbar. Auch das Ergebnisprotokoll der Sitzung ist dort online gestellt worden.

Die Verwaltung und die beauftragten Ingenieure stellen derzeit eine Prioritätenliste auf, die kurz- und langfristige Maßnahmen gegen künftig drohenden Überschwemmungen enthalten wird.

Kurzfristig sind zum Beispiel die Anlage von Blühstreifen oder das Nachziehen von Gräben und die Reinigung von Abflüssen probate Mittel.

Bis zum 6. März können auch Bürger der Stadtverwaltung ihre Anregungen zum Hochwasserschutz mitteilen.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Umwelt und Klima
Umstrittene Steingärten: Fröndenberger wünscht sich Verbot, Stadt setzt auf Aufklärung
Hellweger Anzeiger Straßenbeleuchtung
Laternen an Überwegen zu dunkel: Ist die klimaschonende LED-Technik schuld?
Hellweger Anzeiger Innenstadt
„Moden Meier“ wird Mitglied im Werbering: Großer Schritt für Inhaberin Claudia Meier
Hellweger Anzeiger Pressefreiheit
Warum Wolfgang Voesch eine Petition zur Befreiung von Julian Assange unterstützt
Meistgelesen