Städtebau in Fröndenberg: Eine Förderung ist zugesagt, die nächste wird beantragt

dzInnenstadtsanierung

Fröndenbergs Bürgermeister spricht vom „Umkrempeln der gesamten Innenstadt“. Das ist nur mit Landesmitteln möglich. Der jetzt überreichte Förderbescheid soll daher nicht der letzte sein.

Fröndenberg

, 25.09.2019, 13:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Nach intensiven Planungen soll Anfang 2020 die Umgestaltung des Marktplatzes in Fröndenberg beginnen. Die ist nur möglich, weil das Land NRW die Maßnahme mit Städtebaufördermitteln unterstützt. Ferdinand Aßhoff, Abteilungsleiter Entwicklung, Kommunalaufsicht, Wirtschaft bei der Bezirksregierung Arnsberg, ließ es sich nicht nehemen, im Vorfeld selbst in die Ruhrstadt zu kommen. Mit im Gepäck hatte er den Förderbescheid über 717.500 Euro.

Jetzt lesen

Diese Summe entspricht 70 Prozent dessen, was die Stadt Fröndenberg in die Umgestaltung des Marktes investiert. Aßhoff sieht aber nicht nur dieses Geld, sondern weiß auch, dass einer solchen Maßnahme in der Regel private Investitionen von Anliegern folgen. Denkbar ist das etwa bei der Sanierung von Fassaden. „Das Verhältnis von öffentlichen Geldern und Privatinvestitionen liegt in der Regel bei 1:4. Sie kann aber auch 1:8 erreichen. Und selbst, wenn es nur eine Verdopplung wird, haben wir schon Investitionen von mehr als 2 Millionen Euro“, erklärt Aßhoff.

Der Marktplatz soll zum Großteil neu gepflastert werden, ein Wasserspiel und neue Sitzgelegenheiten sollen die Aufenthaltsqualität deutlich erhöhen. „Wir wollen etwa den Touristen, die den Ruhrtalradweg nutzen, etwas bieten“, sagt Bürgermeister Friedrich-Wilhelm Rebbe. Das, was man für Auswärtige tue, nutze schließlich auch den Fröndenbergern.

Investition nutzt dem Einzelhandel und der Wirtschaft

Tatsächlich ist die Zugkraft des Ruhrtalradwegs groß, weiß auch Aßhoff: „Die Hotels entlang der Route sind oft ausgebucht, obwohl da früher tote Hose war.“ Der Beamte der Bezirksregierung ist sich aber sicher, dass ein gemütlicher Marktplatz, der zum Verweilen einlädt, auch dem Einzelhandel nutzt. „Wo die Menschen sich gerne aufhalten, kaufen sie auch ein“, sagt Aßhoff.

Bürgermeister Friedrich-Wilhelm Rebbe weiß zudem um die Bedeutung einer modernen und schönen Innenstadt für den Wirtschaftsstandort Fröndenberg. „Das spielt eine große Rolle – ebenso wie eine gute Schullandschaft“, sagt Rebbe.

Kämmerer Günter Freck hat unterdessen den nächsten Förderantrag bereits vorbereitet. Am 30. September endet nämlich die Frist für die Beantragung von Städtebaumitteln des Landes. Die nächsten Fördergelder sollen in die Umgestaltung des Bruayplatzes fließen. Der sollte eigentlich am Anfang der Umgestaltung stehen. Weil sich Fristen verschoben, wurde aber noch ein Tausch mit dem Marktplatz möglich.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Lions-Club Schwerte-Caelestia

Benefiz: Golfturnier der Lions-Damen bringt 4200 Euro für die Tafeln

Hellweger Anzeiger Ferienaktion

Ferienspaß und Sommerleseclub feiern Abschluss: Veranstalter ziehen positives Fazit

Hellweger Anzeiger Baustellen

Sperrungen an der Ardeyer Straße: Bahnübergänge werden zu Hürden für Autofahrer

Hellweger Anzeiger Einzelhandel

3raum an der Alleestraße in Fröndenberg schließt: Ausverkauf startet im November

Meistgelesen