Stadtwerke Fröndenberg wollen Trinkwasserbrunnen auf dem Marktplatz installieren

dzUmweltschutz

Die Idee kam aus der Politik. Noch im Zuge des Marktplatzumbaus dieses Jahr soll auf dem Platz auch ein Trinkwasserbrunnen installiert werden. Die Stadtwerke können den Betrieb übernehmen.

Fröndenberg

, 03.06.2020, 12:30 Uhr / Lesedauer: 1 min

Gut in heißen Sommern und gut für die Umwelt: Der Stadtverband der Fröndenberger Christdemokraten hatte im Februar vorgeschlagen, einen öffentlichen Trinkwasserbrunnen in Fröndenberg zu installieren. Und zwar noch in diesem Jahr, ließe er sich doch gut im Zuge der Marktplatzumgestaltung bauen. Jemand, der den Brunnen betreiben kann, ist mit den Stadtwerken nun gefunden.

Die geplante Trinkwasserreform der Europäischen Union lag dem Bürgerantrag zugrunde. Um die Verwendung von Einwegtrinkflaschen einzudämmen, sollen demnach öffentliche Wasserspender eingerichtet werden.

Jetzt lesen

Die Verwaltung hat daraufhin geschaut, wie es Menden und Soest machen. Beide Städte wollen ihren Bürgerinnen und Bürgern bereits ab den Sommermonaten kostenloses Wasser aus einem Trinkwasserbrunnen anbieten.

„In beiden Städten haben die dortigen Stadtwerke im Rahmen von

Sponsoring sowohl die Lieferung und Montage als auch die laufenden Betriebs- und Wartungskosten übernommen“, so die Stadtverwaltung. Die Fröndenberger Stadtwerke haben sich daraufhin ebenfalls bereiterklärt, den

Trinkwasserbrunnen auf dem Markt zu errichten und zu betreiben.

Der Standort müsse noch mit der Verwaltung abgesprochen werden. Ein weiterer Brunnen könnte im Bereich Bruayplatz/Winschotener Straße aufgestellt werden.

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Digitales Schützenfest
Schützenverein Kirchspiel Bausenhagen: Von ungewollten und flüchtigen Schützenkönigen
Hellweger Anzeiger Gastronomie in Fröndenberg
„Mit Spuckschutz schmeckt doch kein Bier“: Christel Püttmann lacht das Coronavirus weg
Hellweger Anzeiger Kunst in Fröndenberg
Fröndenberger Kinder lernen umstrittene Kunstform: „Graffiti ist mehr als eine Schmiererei“