Stadtradeln in Fröndenberg: Erstmals Feierstunde zum Abschluss

dzSiegerehrung

Für die Äquatorumrundung hat es auch in diesem Jahr nicht gereicht. Das hielt viele aktive Stadtradler allerdings nicht davon ab, sich im Stiftsgebäude feiern zu lassen.

Fröndenberg

, 28.06.2019, 12:27 Uhr / Lesedauer: 2 min

Das Fröndenberger Stadtradeln endete in diesem Jahr erstmalig mit einer kleinen Feierstunde im Sitzungssaal des Stiftgebäudes. Bei kühlen Getränken, Keksen und netten Gesprächen konnten sich alle aktiven Radler für die Teilnahme an der Aktion feiern lassen. Birgit Preising von der Stadtverwaltung, die fürs Stadtradeln zuständige Mitarbeiterin Madita Busch und Bürgermeister Friedrich-Wilhelm Rebbbe waren gekommen, um die Fröndenberger Pedalritter zu ehren.

Stadtradeln in Fröndenberg: Erstmals Feierstunde zum Abschluss

Bürgermeister Friedrich-Wilhelm Rebbe und die Mitarbeiterin der Stadtverwaltung Madita Busch haben die fleißigsten Radler geehrt. © Hornung

Insgesamt haben sich 86 aktive Teilnehmer in 15 Teams an der Aktion beteiligt. Dabei wurden 31.136,3 Kilometer zurückgelegt. Die dadurch symbolisch gesparte Menge an CO2-Emissionen beträgt 4421 Kilogramm. Mit der angestrebten Äquatorumrundung hat es in diesem Jahr wieder nicht geklappt. Doch alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer nehmen das nur als Motivation mit auf den Weg, im kommenden Jahr noch kräftiger in die Pedale zu treten.

Lob vonseiten des ADFC gab es in diesem Jahr für die Organisation durch Madita Busch. Die Betreuung der Aktion sei viel intensiver gewesen und besser gelaufen als in den Jahren zuvor.

Auch wenn das Stadtradeln, wie Bürgermeister Friedrich-Wilhelm Rebbe noch einmal betonte, kein Wettbewerb sei, stand die Ehrung der besten Teilnehmer doch im Mittelpunkt der Veranstaltung. Sie erhielten für ihr sportliches Engagement Urkunden und kleine Geldpreise.

Stadtradeln in Fröndenberg: Erstmals Feierstunde zum Abschluss

Die besten Stadtradler aus Fröndenberg haben Urkunden für ihre Leistung erhalten. © Hornung

Das sind die „Gewinner“ im Überblick

Aktivster Einzelfahrer

Platz 1: Wolfgang Kuschel (ADFC-Fröndenberg), 1714 km, 243,4 kg CO2

Platz2: David Dramm (Reiseradler), 1472 km, 209,1 kg CO2

Platz3: Rainer Müller (Offenes Team –Fröndenberg/Ruhr), 1015 km, 144,1 kg CO2

Aktivste Familie

Platz 1: Familie Rosenthal (ADFC-Fröndenberg), 1856 km, 263,6 kg CO2

Platz2: Familie Kemper (ADFC-Fröndenberg), 1289 km, 183 kg CO2

Platz3: Familie Overbeck (ADFC-Fröndenberg), 1113 km, 158,1 kg CO2

Bestes Team (Kilometer je Teilnehmer)

Platz 1: Team Reiseradler, 982,65 km, 139,5 kg CO2

Platz 2: Team 3F-Fit Für Fröndenberg, 543,23 km, 77,1 kg CO2

Platz 3: Team ADFC-Fröndenberg, 521,23 km, 74,0 kg CO2

Bestes Team (Gesamtkilometer)

Platz 1: Team ADFC-Fröndenberg, 10.424,60 km, 1.480,3 kg CO2

Platz 2: Team Speiche Bausenhagen, 3494,50 km, 496,2 kg CO2

Platz 3: Team Grüne Klimatreter, 3407,30 km, 483,8 kg CO2

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Baustellen

Sperrungen an der Ardeyer Straße: Bahnübergänge werden zu Hürden für Autofahrer

Hellweger Anzeiger Einzelhandel

3raum an der Alleestraße in Fröndenberg schließt: Ausverkauf startet im November

Hellweger Anzeiger Bürgermeisterwahl

CDU-Spitze bricht Schweigen um Bürgermeisterkandidatur des Beigeordneten Freck

Hellweger Anzeiger Kommunalwahl 2020

Bürgermeisterwahl: Darum muss die SPD sich vor CDU-Kandidat Freck fürchten

Meistgelesen