Sportpark Ruhr nimmt wichtige Hürde: Fröndenberger Rat beschließt ersten Bauabschnitt

dzEntscheidung im Rat

Im Graf-Adolf-Stadion in Fröndenberg wird es bald endlich Kunstrasen und eine moderne Laufbahn geben. Zumindest sind jetzt politische Beschlüsse dazu gefasst.

Fröndenberg

, 12.07.2019 / Lesedauer: 2 min

Wenn es nicht gerade um den Klimaschutz ging, waren sich Fröndenbergs Politiker bei der letzten Ratssitzung vor den Ferien in vielen Punkten so gut wie einig. Nach einstimmigem Beschluss im Fachausschuss gab es nun auch im Rat grünes Licht für den Sportpark – und die Erweiterung des ersten Bauabschnitts.

Jetzt lesen

Lediglich FDP-Einzelratsherr Andreas Wette erklärte, dass sich die Liberalen eine andere Herangehensweise gewünscht hätten. Nicht abzustreiten sei, dass am Stadion Handlunsbedarf besteht. Die FDP hätte sich allerdings eine kostengünstigere Lösung gewünscht – auch gerne die Vereine mit in die Pflicht genommen. Am Ende war Wette der einzige, der nicht für den Sportpark votierte.

Die erste Phase der Bauarbeiten sollte planmäßig Kunstrasenplatz, Laufbahn mit Kunststoffbelag, Weitsprung-, Hochsprung- und Kugelstoßanlage, Tribünen und LED-Flutlichtbeleuchtung mit Gesamtkosten für Bau- und Fachplanung in Höhe von 1.257.000 Euro beinhalten.

Auf Wunsch der Politik werden gleichzeitig eine umlaufenende Rollsport- und Skatingbahn sowie kontrollierbare Zugänge gebaut. Damit kommen 47.500 Euro für die Bahn, 10.000 Euro für Eingangstore und 12.000 Euro für das Schließsystem hinzu.

Lesen Sie jetzt

Hellweger Anzeiger IGA 2027

Briefkasten im Himmelmannpark kriegt Post für die Internationale Gartenausstellung 2027

Hellweger Anzeiger Nachwuchssorgen

Nachwuchssorgen beim TuS Jahn: iPad-Generation hat „null Bock“ auf Handball in Dellwig