Späte Einsicht Mann in Fröndenberg von der Polizei gestoppt

Freie Mitarbeiterin
gefälschter Führerschein Tschechien
Im Ausland erworbene Führerscheine (hier im Bild eine gefälschter Fahrerlaubnis aus Tschechien) sind in Deutschland nicht immer gültig. Das wurde einem in Fröndenberg gestoppten Mann zum Verhängnis. © dpa (Symbolbild)
Lesezeit

Die bittere Erkenntnis, dass sein ausländischer Führerschein in Deutschland ungültig war, wollte bei einem 32-Jährigen trotz einschlägiger Urteile einfach nicht durchsickern. Nachdem er in Fröndenberg erwischt wurde, stand er nun erneut vor Gericht. Diesmal begriff er endlich, dass er sich stets strafbar macht.

2013 erwarb der Mann aus Tadschikistan eine nationale Fahrerlaubnis, zwei Jahre später kam er nach Deutschland. Damals hätte er den Führerschein binnen sechs Monaten umschreiben lassen müssen. Genau das versäumte er und so verlor das Dokument hier seine Gültigkeit. Trotzdem setzte er sich weiter hinter das Steuer und musste sich deshalb bereits viermal vor Gericht verantworten. Doch die Strafen konnten ihn nicht davon abhalten, sein Glück am 27. Mai erneut auf die Probe zu stellen. Sein Pech: Auf der A44 in Fröndenberg geriet er in eine Kontrolle.

Jetzt saß er also wieder auf der Anklagebank und wurde nicht müde, seine ungültige Fahrerlaubnis vorzuzeigen, Führerscheinkosten zu beklagen und zu betonen, dass er wegen seiner Familie auf das Auto angewiesen sei. Gleichzeitig dämmerte ihm aber auch, dass es so nicht weitergehen konnte. Er gelobte Besserung und wurde zu einem Monat Haft auf Bewährung, 20 Sozialstunden und einem Jahr Sperrfrist zur Erteilung der Fahrerlaubnis verurteilt.