Schützenfest in Warmen: Martin Schimmel ist neuer König im Ruhrtal

Schützenfest

Martin Schimmel heißt der neue König des Ruhrtals. Am späten Freitagabend holte er den Vogel mit dem schönen Namen „Grün-Blaue Liebe“ von der Stange. Schützenhilfe leistete ein Geburtstagskind.

Warmen

20.07.2019, 16:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Schützenfest in Warmen: Martin Schimmel ist neuer König im Ruhrtal

Uwe Kock (l.), Oberst und erster Vorsitzender der Ruhrtalschützen, bei der Proklamation des neuen Königs Martin Schimmel, rechts im Bild das amtierende Königspaar Dennis und Elena Thiele. © Luzie Schröter

Es dauerte bis 23 Uhr, dann stand es fest: Der neue König im Ruhrtal heißt Martin Schimmel. Schützenhilfe leistete ihm beim Vogelschießen in Warmen Bernd Grothe, der an diesem Tag Geburtstag hatte. Bei der Proklamation überreichte das scheidende Königspaar Dennis und Elena Thiele die Kette und die Krone. Gemütlich ging es danach noch auf der Festwiese weiter.

Schützenfest in Warmen: Martin Schimmel ist neuer König im Ruhrtal

Klaus Balster (l.) und Geburtstagskind Bernd Grothe (r.) jubeln mit dem neuen Schützenkönig von Warmen, Martin Schimmel. © Luzie Schröter

Das Programm am Sonntag

Nach dem großen Festzug und der Parade sowie dem großen Zapfenstreich am Samstag geht es am Sonntag um 10.30 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Schützenhalle weiter. Um 11 Uhr schließt sich ein gemeinsames Frühstück der Schützen mit Gästen und Freunden an. Um 11.45 Uhr folgen Gratulationen, Ehrungen und Unterhaltung mit dem Spielmannszug Warmen, um 13 Uhr spielt Thomas Weber zum Tanz auf und um 15 Uhr beginnt das Kaffeetrinken.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Entwicklungshilfe

Sauberes Trinkwasser: Stiftung von Neven Subotic erhält Hilfe aus Fröndenberg

Hellweger Anzeiger 365-Euro-Ticket

Bus und Bahn für einen Euro am Tag: Billig allein reicht nicht für die Verkehrswende

Hellweger Anzeiger Abwassersatzung

Wieder Ärger über Abwassergebühr: „Nachmieter zahlen Rechnung von Dauerduschern“

Hellweger Anzeiger Gottesdienstordnung

Katholiken sollen vier Messen feiern können – doch eine Kirche bleibt kalt

Meistgelesen