Schützenfest in Langschede endet mit Dorfabend

dzDer vierte Tag

Viele Schützenvereine schrauben ihr Jahresfest inzwischen zurück, streichen einen Tag. In Langschede wird immer noch zu vier Tagen Gemeinschaft geladen, der Dorfabend bildet den Abschluss.

von Peter Benedickt

Langschede

, 13.08.2019, 09:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Parksituation ließ die schlimmste Befürchtungen aufkeimen, denn erst nach längeren Fußmarsch war das Festzelt zu erreichen. Tatsächlich schien der ganze Ort das Programm genießen zu wollen. Der Dorfabend ist schließlich eine Einladung an die ganze Familie, Jung und Alt bereitete sich schon früh gemütlich plaudernd auf das Geschehen der nächsten Stunden vor.

Noch tat sich nichts auf der Bühne, mal abgesehen davon, dass plötzlich der Vorhang zugezogen wurde. „Durch den Andrang an der Kasse verzögert sich sicherlich der Beginn der Show“, ging schnell das Gerücht um.

Countdown und Klatschmarsch

Plötzlich wurde die Musik lauter, ein Countdown zählte von Zehn herunter. Das Publikum kannte die Prozedur, stand auf und unterstützte den Start mit einem Klatschmarsch. Auch wenn der Vorhang noch immer zu blieb, schien es doch auf den Start hinzusteuern, denn plötzlich standen vorne zwei Herren in dunklen Anzügen, jeweils mit Mikro in der Hand.

Schützenfest in Langschede endet mit Dorfabend

„Ja, so warns, die oiden Rittersleut“.

Aber halt, was ist das? „Ich weiß auch nicht so genau, ob wir hier richtig sind, lass uns lieber wieder gehen“, war Moderator eins ganz erschrocken, als er in die vielen erwartungsfrohen Gesichter blickte. Das Zelt hatte sich in der Zwischenzeit gefüllt, die Sitzplätze wurden knapp. „Nur Spaß“, wiegelte Richard Klemm, Ansager zwei, ab. „Michael Bitzuga ist ein neues Gesicht als Sprecher, deshalb zeigt er sich noch ein bisschen schüchtern.“

„Wir haben unseren Shantychor“

Schnell legte sich die Verlegenheit beim Newcomer und es gab den Einblick, warum Klemm, der Routinier, und Bitzuga, der Debütant, gemeinsam die Moderation übernahmen. „Wir sind die Intelligenzoffensive, wir sind Tradition und Zukunft“, gewannen die Conférenciers schnell die Herzen der Zuhörer.

Dann nahm die Veranstaltung Fahrt auf: „Wacken hat seine Feuerwehrkapelle, wir den Shantychor.“ Kaum erklangen die ersten Töne, war die „Besatzung“ des ersten Tisches im Schunkelmodus.

Schützenfest in Langschede endet mit Dorfabend

Königin Nadine Leger und die Hofstaatdamen brachten Stimmung in das Festzelt in Langschede.

Wenn der Ball ins Spiel kommt

Die nächste Nummer kam direkt aus dem Trainingscamp am Ballermann: Die zweite Mannschaft des SV Langschede zeigte ihr Können. Nach der Dehnarbeit startete der Ballzauber. Wobei die runde Kugel bei dem einen oder anderen doch ein gewisses Eigenleben entwickelte. Nach der Vorschau auf die kommende Fußball-Saison ging es zurück ins Mittelalter: Die „Alten Rittersleut“ Wolfgang Reuter und Gerd Hecht erklären melodisch die damaligen Gebräuche.

Beim „Helikopter 1-1-7“ mit Nico Krowinus und Maximilian Wilms wurde lautstark die erste Zugabe gefordert, bei den „Jackson Oldies“ gab es den King of Pop Michael Jackson gleich in achtfacher Ausfertigung.

Schützenfest in Langschede endet mit Dorfabend

Wolfgang Petry (Matthias Büscher) und alle Aktiven ließen es zum Finale des Schützenfestes in Langschede so richtig krachen.

Wolfgang Petry zum Abschluss

Musikalisch klang es bei den „Ballerboys“ mit „Magarete“ sehr nach Stimmung. Dazu hatte die Band ungewöhnliche Instrumente mitgebracht. Denn ein „Kiebohrd“ nennt keine andere Gruppe ihr Eigen. Die ehemaligen Jungschützen boten einen Partykracher: Die Leute an der Technik gaben alles, auch wenn sie schon mal mit dem falschen Lied Verwirrung bei den Aktiven stifteten.

Nach dem Auftritt des „Baywatch-Teams“, bei dem David Hasselhoff grün vor Neid geworden wäre, kamen Abschluss und Höhepunkt zugleich. Wolfgang Petry (Matthias Büscher) hatte speziell für Langschede seinen Ruhestand über Bord geworfen und brachte den Saal zum Kochen. Genau der passende Zeitpunkt für die Damenparade, die direkt in den Tanzabend mit der Showband „Nachtprogramm“ überleitete.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Mord am Hellweg

Krimi-Cops ermitteln in Fröndenberg die besten Schauplätze für schaurige Verbrechen

Hellweger Anzeiger Bürgermeisterwahl

Bürgermeister-Kandidatur: FWG will nur einen Fröndenberger ins Amt hieven

Hellweger Anzeiger Kaninchenausstellung

Kaninchenzüchter aus Warmen feiern Jubiläum mit Kreismeistertiteln und mehr als 500 Tieren

Meistgelesen