Schnelles Netz in den Dörfern: Warmen braucht Unterstützung auf der Zielgeraden

dzNachfragebündlung für Muenet

Vom schnellen Netz in ihrem Ortsteil sind die Bürger in Warmen nur noch einen Katzensprung entfernt. Damit es am Ende nicht an wenigen Verträgen scheitert, muss die Nachbarschaft nun nochmal aktiv werden.

Fröndenberg

, 16.09.2020, 04:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Nach und Nach schließt die Firma Muenet einige Fröndenberger Ortsteile an ihre Glasfasertrasse an. Für die Bürgerinnen und Bürger bedeutet das Glasfaser bis ins Haus – und damit schnelles Internet auf dem neusten Stand.

Vor besonderen Unwegbarkeiten stand dabei der Ortsteil Warmen, wie Christof Pulter, der sich in Warmen für den Ausbau einsetzt, erklärt. Zum einen stand die Wirtschaftlichkeit auch aufgrund baulicher Gegebenheiten in Frage, zum anderen musste zunächst geprüft werden, welchen Einfluss Arbeiten an der Landstraße auf das Vorhaben haben.

Jetzt lesen

Nach dem alles geklärt war, standen die Warmener als relativ kleiner Ortsteil auch noch vor der Herausforderung, 80 Prozent ihrere Nachbarinnen und Nachbarn vom schnellen Netz und einem Vertrag mit der Firma Muenet zu überzeugen.

Seit Anfang des Monats werden 250 Glasfaserkunden in rund 315 Haushalten gesucht. Bisher seien bereits 220 Verträge zusammengekommen. Am Anfang gab es eine große Welle, inzwischen komme nicht mehr viel hinzu, erklärt Christof Pulter.

Weil die Nachfragebündlung nur noch bis zum 20. September läuft, müssten sich in den kommenden fünf Tagen also noch mindestens 30 Warmener als neue Glasfaserkunden melden.

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Vor Gericht
Nach Messerattacke: Die Suche nach einem Zeugen gestaltet sich schwieriger als gedacht
Hellweger Anzeiger Ferientipps
Tipps zum Ende der Herbstferien: Kino und Kunst, Kettenschmieden und komische Vögel
Hellweger Anzeiger Interaktive Karten
Corona-Vergleich: So verschieden trifft die zweite Welle die Städte im Kreis Unna
Hellweger Anzeiger Mit Video: Party in Corona-Zeiten?
Peinliche Partys mit der WhatsApp-Gruppe: Die ersten Zehn feiern mit, der Elfte ist raus