Schizophrene Psychose: Strafgefangene warten ein Jahr auf Behandlung im JVK Fröndenberg

dzJustizvollzugskrankenhaus Fröndenberg

Die Psychiatrie im Justizvollzugskrankenhaus Fröndenberg wird ausgebaut. Wie dringend mehr Plätze gebraucht werden, zeigt ein Bericht: Häftlinge mit schwersten Störungen warten bis zu einem Jahr auf Behandlung.

Fröndenberg

, 16.11.2020, 15:02 Uhr / Lesedauer: 2 min

Strafgefangene mit schizophrener Psychose warten nach dem Bericht einer Expertenkommission bis zu einem Jahr auf ihre Behandlung. Auf viele solcher Schwersterkrankten muss sich das JVK Fröndenberg künftig einstellen.

»Psychische Erkrankungen und Störungen sind in Justizvollzugsanstalten weitaus verbreiteter als in der Allgemein- bevölkerung.«
Hartmut Ganzke, SPD-Landtagsabgeordneter

Häftlinge befinden sich in einem besonderen Gewaltverhältnis zum Staat. Dieser Strafvollzug wird auch in Krankheitsfällen fortgesetzt. Die Gesetze in NRW machen es deutlich: Nur in absoluten Ausnahmefällen dürfen Gefangene in einem zivilen Krankenhaus außerhalb des Vollzuges behandelt werden.

Umgang mit psychisch kranken Gefangenen bedrückend

Die Sicherheitsinteressen der Gesellschaft sind ein überragendes Gut. Das macht im Umkehrschluss die ausreichende medizinische Versorgung von Häftlingen absolut notwendig.

Auch gegenüber Häftlingen gibt es eine staatliche Fürsorgepflicht. Hieran mangelt es jedoch besonders bei psychisch Kranken. Fraktionsübergreifend stellte der Landtag kürzlich fest: „Die aktuelle Situation im Umgang mit behandlungsbedürftigen psychisch kranken und gestörten Gefangenen ist bedrückend“.

Jetzt lesen

Von stets steigenden Patientenzahlen bei psychischen Leiden berichten seit Jahren die Krankenkassen und Kliniken. „Diese Erkrankungen nehmen auch im Strafvollzug zu“, meinte SPD-Landtagsabgeordneter Hartmut Ganzke im Gespräch mit dieser Redaktion. Dort seien sie sogar stärker verbreitet.

Der anstehende Umbau sowie die unbesetzten Stellen für Ärztinnen und Ärzte trügen dazu bei, dass es lange Wartelisten für einen Platz in Fröndenberg gibt, sagte Ganzke dazu im Parlament.

Es würden nicht nur Gefangene mit schweren schizophrenen Psychosen zum Teil über ein Jahr auf einen Behandlungsplatz warten, andere würden gar vor einer notwendigen Behandlung bereits entlassen.

Jetzt lesen
»Situation in vielen Fällen medizinisch und rechtsethisch nicht zu verantworten.«
Expertenkommission des Landtags

Die Expertenkommission, die die Mangelsituation analysiert hat, kommt laut Ganzke zu dem Schluss, dass „diese Situation in vielen Fällen medizin- und rechtethisch nicht zu verantworten“ sei.

Ambulante psychiatrische Sprechstunde im JVK

Im Fokus steht auch die Suizid-Prävention in den Gefängnissen; auch das JVK hat hiermit bereits Erfahrungen gemacht. Seit 2018 haben 24 Anstalten eigene Suizidbeauftragte für die Häftlinge ernannt.

Die Koordinierungsrunde mit Vertretern des Justizministeriums und der Fraktionen teile diese Einschätzung der Experten. In einem gemeinsamen Antrag von CDU, SPD, FDP und Grünen ist daher die Landesregierung zum Tätigwerden aufgefordert worden. Bereits eingerichtet worden ist zum Beispiel auch eine ambulante psychiatrische Sprechstunde im JVK Fröndenberg.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Weihnachten in Fröndenberg
Weihnachtsbeleuchtung in Fröndenberg: Trotz Corona gehen die Lichter an
Hellweger Anzeiger Deutsche Knochenmarkspenderdatei
Stammzellen-Spende: Wie der Fröndenberger Torben Böcker einer Frau in den USA half
Hellweger Anzeiger Beißattacke auf „Steini“
Beißhund in Dellwig: Fröndenberger Ordnungsamt prüft Maulkorb- und Leinenpflicht
Hellweger Anzeiger Kriminalität
Enkeltrick: Opfer aus Fröndenberg könnte Tatverdächtige in U-Haft identifizieren
Meistgelesen