Schildbürgerstreich in Langschede: Gehweg endet in Leitplanke

dzStraßen in Fröndenberg

Nach den erneuten Arbeiten am Bahnübergang in Langschede irritiert die Kennzeichnung des Gehwegs.

Fröndenberg

, 22.12.2019, 04:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Erst kam die Telekom, dann Straßen NRW: Rund um den Bahnübergang in Langschede war in diesem Jahr gleich zwei Mal eine Baustelle eingerichtet. Nachdem die Arbeiter ein zweites Mal abgezogen sind, macht das Ergebnis den ein oder anderen Bürger stutzig.

„Nach einer erneuten Sperrung des Bahnüberganges in Langschede ist nun der Scherz perfekt. Der Fußweg endet in einer Leitplanke. Das trägt sicherlich zur Sicherheit vieler Schüler und Fußgänger bei“, schieb uns der irritierte Bürger Andreas Menne - und schickte ein Beweisfoto mit.

Jetzt lesen

Offenbar hat sich bis dato nicht an der Linienführung geändert. Und so gab die Politik den Mangel noch kurz vor dem Jahreswechsel an die Stadtverwaltung weiter. Laut Bauamtsleiter Martin Kramme hat die Stadt die Angelegenheit inzwischen an den zuständigen Landesbetrieb Straßen NRW weitergegeben.

Wie ein Schildbürgertstreich

Müsste die Linienführung geändert werden, wäre der Landesbetrieb dafür zuständig. In diesem Jahr werde aber sehr wahrscheinlich nichts mehr passieren, teilte Peter Beiske, Sprecher der Niederlassung Ruhr für den Landesbetrieb mit. Der für die Arbeiten in Langschede zuständige Mitarbeiter war am Freitag nicht mehr zu erreichen. Derweil schmunzeln die Langscheder über die neuen Markierungen, die wie ein Schildbürgerstreich anmuten.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Sozialer Wohnungsbau
Aldi-Mieter: „Finden nur Wohnung mit Blick auf Mülltonnen und tanzende Ratten“