So funktioniert das Schießen auf dem neuen Elektronik-Schießstand in Ostbüren

dzKyffhäuser-Kameradschaft

Elektronik macht das Schießtraining der Kyffhäuser in Ostbüren modern und komfortabel. Die Sportler trainieren jetzt unter Wettbewerbsbedingungen.

von Lara Joy Rosenstein

Ostbüren

, 11.08.2019, 12:32 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Kyffhäuser-Kameradschaft Ostbüren freut sich über einen neuen elektronischen Schießstand. Bei Kaffee, Kuchen und Gegrilltem feierten die Kyffhäuser mit vielen Gästen die Eröffnung.

„Natürlich haben wir den Schießstand schon vor der Einweihung einmal ausprobiert“, verriet Heinrich Brämer, erster Vorsitzender der Kyffhäuser-Kameradschaft Ostbüren. Am Samstag wurde es dann aber offiziell. Jung und Alt besichtigten den Schießstand und ließen sich die neue Technologie erklären.

Monitore statt Seilzuganlage

In der Ostbürener Kameradschaft gibt es einen Luftgewehr- und einen Luftpistolenstand mit vier Bahnen. Brämer zeigte auf kleine Monitore an den Bahnen. Jeder Schütze kann dort seine Einstellungen vornehmen und später das Ergebnis einsehen. „Bis vor Kurzem mussten wir die Scheiben, auf die wir schießen, mithilfe einer Seilzuganlage noch selbst einlegen und austauschen. Jetzt geht alles automatisch“, freute sich Brämer. Von nun an schießt man auf eine Art Lichtvorhang, der die genaue Position der Kugel analysiert. Die Patronen werden in einem Auffangbehälter gesammelt.

Training unter Wettbewerbsbedingungen

„Der elektronische Schießstand erleichtert das Schießen ungemein. Wir sparen Zeit und können unter Wettbewerbsbedingungen trainieren“, erklärten die Kyffhäuser. Jede Woche üben sie am Schießstand an der Burgstraße 7 in Ostbüren, um an Kreis- Landes- oder Bundeswettkämpfen erfolgreich teilzunehmen. Neben der Kameradschaft schießen auch die Adlerschützen der Hohenheide momentan in Ostbüren. Sie haben noch Probleme mit dem eigenen Schießstand.

So funktioniert das Schießen auf dem neuen Elektronik-Schießstand in Ostbüren

Die Kyffhäuser-Kameradschaft Ostbüren und ihre Gäste eröffneten am Samstag den neuen Schießstand. © Rosenstein

Schießen ab zwölf Jahren

Die Kameradschaft trainiert auch mit dem Kleinkaliber. Regelmäßig dürfen die Schützen dafür bei befreundeten Kameradschaften in Nachbarstädten unterkommen. Am Samstag stand aber allein das Luftgewehr im Mittelpunkt. Die Besucher nahmen die Gewehre sogar selbst in die Hand und konnten unter Anleitung einen Probeschuss abgeben. Kinder dürfen in der Kameradschaft ab zwölf Jahren mit Genehmigung der Eltern schießen.

In dem Aufenthaltsraum des Schießstands steht ein großer Fernseher. Von dort aus konnte man die Übungen der Schützen nachvollziehen. An einem Computer werden die Ergebnisse ausgewertet. Alle Besucher waren sich einig: Der neue elektronische Schießstand kann auf voller Linie überzeugen. Bei Kaffee und Kuchen sowie vielen Leckereien vom Grill blieb dann noch genügend Zeit für viele angeregte Gespräche.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Mord am Hellweg

Krimi-Cops ermitteln in Fröndenberg die besten Schauplätze für schaurige Verbrechen

Hellweger Anzeiger Bürgermeisterwahl

Bürgermeister-Kandidatur: FWG will nur einen Fröndenberger ins Amt hieven

Hellweger Anzeiger Kaninchenausstellung

Kaninchenzüchter aus Warmen feiern Jubiläum mit Kreismeistertiteln und mehr als 500 Tieren

Meistgelesen