Eine weitere Rieseninvestition kommt auf den Fröndenberger Haushalt zu: In die drei sanierungsbedürftigen Grundschulen muss die Stadt rund sechs Millionen Euro stecken. Neben der Finanzierung wirft der Zeitplan Fragen auf.

Fröndenberg

, 26.06.2019 / Lesedauer: 4 min

Die Architekten haben geplant und gerechnet: Um die drei Fröndenberger Grundschulen auf ein zeitgemäßes Niveau zu heben, muss die Stadt nicht weniger als rund sechs Millionen in die Hand nehmen. In welchem Zeitrahmen der Haushalt die Investition verkraften kann, ist offen. Zumal die Gesamtschule in den nächsten Jahren ebenfalls saniert wird.

Die Frage der Finanzierung wird erst nach den Sommerferien geklärt

Die drei Grundschulgebäude sind in die Jahre gekommen, Klassenräume sind zu klein oder fehlen, die Gebäude sind nicht barrierefrei. Eine Sanierung ist überfällig.

Sanierung der Fröndenberger Grundschulen kostet sechs Millionen Euro

Ein markanteres Entree soll die Overbergschule erhalten. In dem neuen Baukörper an der Frontseite wird auch ein Aufzug installiert. © Stadt Fröndenberg

In einem demokratischen Verfahren sind aus Ideen und Wünschen konkrete Pläne geworden: An zwei Workshops im Oktober und November 2018 mit den Architekten Quittmann aus Unna durften Schüler, Eltern, Lehrer sowie Verwaltung und Lokalpolitik teilnehmen, „um zukunftsfähige Schulen zu entwickeln“, wie es Peter Quittmann ausdrückte. Das Ergebnis erhielt im Schulausschuss Zuspruch. Die Finanzierung wird aber frühestens nach den Sommerferien geklärt.

  • Overbergschule

Das älteste Schulgebäude stammt im Kern aus dem Jahr 1928, wurde 1968 und 1998 erweitert. Die Schule hat Klassenräume mit einer Größe von rund 50 Quadratmetern, „die den heutigen Anforderungen nicht mehr entsprechen“, so Quittmann. Differenzierungsräume gibt es gar keine. Diese sollen, verbunden mit dem Klassenraum, ein individuell gefördertes Lernen in kleinen Gruppen ermöglichen. Für eine gute Lernatmosphäre sind sie heutzutage Standard. Die Räume der Offenen Ganztagsgrundschule sind über das ganze Haus verstreut.

Sanierung der Fröndenberger Grundschulen kostet sechs Millionen Euro

Weil Baulücken in dem vertrakten Baukörper der Overbergschule geschlossen werden sollen, wird auch ein Innenhof entstehen. Er dient auch als Lichthof für die umliegenden Räume. © Stadt Fröndenberg

Weil Baulücken in dem vertrackten Gebäude geschlossen werden, werden Schüler und Lehrer künftig mehr Platz haben: Aus drei kleinen Klassenzimmern werden zwei mit jeweils 70 Quadratmetern sowie zusätzlichen Differenzierungsräumen. Das Lehrerzimmer wird vergrößert, außerdem entsteht ein kleiner Innenhof, der zur Belichtung der Räume benötigt wird. Der Offene Ganztag wird im Erdgeschoss zentralisiert, die OGS erhält auch einen separaten Zugang.

Brandschutz und Barrierefreiheit werden dank Aufzug verbessert

Besonders wichtig: Der Brandschutz und die Barrierefreiheit werden mit einem neuen Aufzug stark verbessert beziehungsweise erst hergestellt. Der Fahrstuhl wird als eigener kleiner Baukörper „als Entrée und Visitenkarte“, so Quittmann, vor die Front mit dem derzeit eher versteckten Haupteingang gesetzt.

Sanierung der Fröndenberger Grundschulen kostet sechs Millionen Euro

Neu gestrichen worden ist die Overbergschule 2016. Nun stehen ungleich größere Maßnahmen an der Grundschule an, deren Altbau (links) aus dem Jahr 1928 stammt. © Udo Hennes

Entstehen werden 390 Quadratmeter neue Nutzfläche zu den vorhandenen 1750 Quadratmetern. Die Kosten für Um- und Anbauten an der Overbergschule schätzen die Planer auf rund 2,12 Millionen Euro (brutto). Die reine Bauzeit wird mit 17 Monaten veranschlagt.

  • Sonnenbergschule

In dem Gebäude aus dem Jahr 1955 fehlt effektiv ein Klassenraum. Auch ansonsten ist das Raumangebot in Langschede äußerst knapp: Es gibt weder Differenzierungs- noch Mehrzweckräume, die OGS kann sich auch nicht ausbreiten und hat sogar keinen eigenen Zugang zum Schulhof, wo sich die Toiletten befinden. Gewünscht wurden in den Workshops auch eine Aula und ein Musikraum sowie Lern- und Arbeitsplätze im Flur.

Sanierung der Fröndenberger Grundschulen kostet sechs Millionen Euro

Zwischen dem Hauptgebäude der Sonnenbergschule und dem höhenversetzten Schulhof soll ein zweigeschossiger Anbau als Verwaltungstrakt entstehen. © Stadt Fröndenberg

Wegen des großen Bedarfs soll die Sonnenbergschule daher gleich zwei Anbauten bekommen. Ein eingeschossiger Trakt für Klassen- und Differenzierungsräume erstreckt sich in Richtung Schützenfestwiese, ein zweigeschossiger Bau zum Schulhof dient der Verwaltung, eine geschlossene Pausenhalle als Forum. Die OGS-Schüler bekommen eine Außentreppe zum Schulhof, es entstehen zwei große Mehrzweckräume, Räume für Hausmeister, Streitschlichter und Lehrmittel. Auch in Langschede macht ein Aufzug das Gebäude in Zukunft barrierefrei.

Jetzt lesen

Sanierung der Fröndenberger Grundschulen kostet sechs Millionen Euro

Auch zur Schützenfestwiese hin wird ein eingeschossiger Anbau an die Sonnenbergschule gesetzt, um den großen Raumbedarf künftig decken zu können. © Stadt Fröndenberg

Sanierung der Fröndenberger Grundschulen kostet sechs Millionen Euro

Das Gebäude für die heutige Sonnenbergschule ist 1955 in Langschede errichtet worden. Mittlerweile haben sich die räumlichen Anforderungen des Unterrichts gewandelt. © Tobias Schürmann

Mit Kosten von 2,281 Millionen Euro sind die Maßnahmen in Langschede am teuersten, dafür erhöht sich die Nutzfläche von 800 auf künftig 1300 Quadratmeter. Gerechnet wird mit einer Bauzeit von 14 Monaten.

  • Gemeinschaftsgrundschule

Das größte Grundschulgebäude der Stadt mit 2000 Quadratmetern Nutzfläche steht an der Friedhofstraße. Seit dem Bau in den 1960er-Jahren ist es nicht barrierefrei. Zudem wünschten sich Lehrer und Schüler eine Bibliothek mit Selbstlernzentrum, die im Obergeschoss auch verwirklicht werden soll.

Sanierung der Fröndenberger Grundschulen kostet sechs Millionen Euro

Im Bereich des Lehrerparkplatz ist ein kleiner Anbau mit integriertem Aufzug geplant. Außerdem muss als zusätzlicher Rettungsweg eine Außentreppe an das Gebäude gesetzt werden. © Stadt Fröndenberg

Dagegen ist eine vollständige Barrierefreiheit nicht zu erreichen, weil die Seitenflügel halbgeschossig zum Haupttrakt versetzt sind. Auf dem Lehrerparkplatz wird in einen kleinen Anbau ein Aufzug integriert. Die große Lehrküche wird zugunsten einer Mensa mit Essensausgabe umgestaltet. Auch ein größeres Lehrerzimmer, Besprechungsräume sowie ein Fahrradabstellraum und Dächer für die Eingänge stehen auf dem Bauplan.

Sanierung der Fröndenberger Grundschulen kostet sechs Millionen Euro

Die Gemeinschaftsgrundschule heute. © Roman Grzelak

Die Umbauten in der Gemeinschaftsgrundschule sollen 1,596 Millionen Euro kosten, circa 265 Quadratmeter werden neu geschaffen. Auch hier schätzt man die Bauzeit auf 14 Monate.

Lesen Sie jetzt

Hellweger Anzeiger IGA 2027

Briefkasten im Himmelmannpark kriegt Post für die Internationale Gartenausstellung 2027

Hellweger Anzeiger Nachwuchssorgen

Nachwuchssorgen beim TuS Jahn: iPad-Generation hat „null Bock“ auf Handball in Dellwig