Reinhard Jeschkeit weist auf den Nutzen von Klimageräten als Heizung hin. Er spricht nur noch von „Luft-Luft-Wärmepumpen“. © Dirk Becker
Energie

Reinhard Jeschkeit (68): „Klimaanlagen auch als Heizung nutzen“

Aus dem Ahrtal lernen – das schlägt der Fröndenberger Kälte- und Klimatechniker Reinhard Jeschkeit vor. Nach dem Hochwasser dort habe sich gezeigt, wie gut Klimaanlangen als Heizung funktionieren.

Seit 40 Jahren befasst sich Reinhard Jeschkeit (68) mit Kälte- und Klimatechnik, seit 1988 führt er in Fröndenberg einen eigenen Betrieb und seit 16 Jahren ist er Vizepräsident des Verbandes Deutscher Kälte-Klima-Fachbetriebe e.V. (VDKF). Er ist also ein absoluter Fachmann, wenn es um Klimaanlagen geht. In der Diskussion um die aktuelle Energiekrise, aber auch um die Versorgungssicherheit in der Zukunft macht der Fröndenberger nun einen zunächst ungewöhnlich klingenden Vorschlag: Klimaanlagen sollten auch als Heizanlage genutzt werden.

Jeschkeit: „Ich spreche von Luft-Luft-Wärmepumpen.“

Photovoltaikanlagen als Extra-Unterstützung

Die Alternative Pellet-Heizung hat mehrere Nachteile

Über den Autor
Redakteur
Gebürtiger Mendener, inzwischen in Werne an der Lippe zuhause. Jahrgang 1975. Seit April 2010 im Zeitungsverlag Rubens. Liebt das Lokale und den Kontakt zu den Menschen. Privat Gladbach-Fan, Hühnerhalter und Vater einer Tochter.
Zur Autorenseite

Unna am Abend

Täglich um 18.30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.