Verkehrsteam in Fröndenberg trifft der Schlag nach Messung in Tempo-30-Zone

dzGeschwindigkeitsüberwachung

Das Team Verkehr im Fröndenberger Rathaus ist von der Auswertung seiner gesammelten Tempomessdaten einiges gewohnt. Zwei Ergebnisse für eine schmale Straße in der Innenstadt hauten die Beamten aber fast um.

Fröndenberg

, 18.09.2019, 11:41 Uhr / Lesedauer: 2 min

Regelmäßig kontrolliert das Team Verkehr im Fröndenberger Ordnungsamt die gefahrene Geschwindigkeit auf den Gemeindestraßen. Oft sind Hinweise von Anwohnern, dass gerast werde, der Anlass.

In der Graf-Adolf-Straße zwischen Westick und der Innenstadt stand im Juli und August das Messgerät über sechs Wochen an der Fahrbahn. Auf der Gemeindestraße ist maximal Tempo 30 erlaubt.

Verkehrsteam in Fröndenberg trifft der Schlag nach Messung in Tempo-30-Zone

Die Stadt hat im Juli und August an zwei verschiedenen Stellen der Graf-Adolf-Straße die Geschwindigkeit der Kraftfahrzeuge gemessen. Erstaunliches weiterees Ergebnis: Innerhalb von sechs Wochen sind in Fahrtrichtung Innenstadt mehr als 70.000 Fahrzeuge gezählt worden. © Marcel Drawe

40.000 Fahrzeuge in vier Wochen erfasst

Die Messtafel mit dem Smiley positionierten die Verkehrsüberwacher im Juli für vier Wochen etwa in Höhe des Gebäudes der Stadtwerke Fröndenberg.

In dem Zeitraum fuhren nicht weniger als 40.111 Fahrzeuge an der Tafel vorüber, allein 33.000 Bewegungen gab es in Fahrtrichtung Innenstadt.

Der sogenannte V85-Wert stimmte das Team um Stefan Kickermann noch zuversichtlich: Mit durchschnittlich gefahrenen 35 km/h ließen es die meisten Kraftfahrer nahezu vorschriftsmäßig angehen.

Jetzt lesen
Zur Sache

Folgen aus dem V85-Wert

  • Die sogenannte V85-Messung ist eine Langzeitmessung und erfolgt mit einem Messgerät, das in einem grauen Kasten relativ unauffällig am Straßenrand befestigt wird.
  • Das Gerät erfasst lediglich Anzahl der Fahrzeuge und ihre gefahrenen Geschwindigkeiten – nicht Daten zu Fahrzeugtyp, -halter oder ähnliches. Wer zu schnell fährt, hat infolge dieser Messung also nichts zu befürchten.
  • Als „zu schnell“ gilt, wer die zugelassene Höchstgeschwindigkeit samt Toleranz überschreitet, beispielsweise bei erlaubten 50 km/h schneller als 58 km/h fährt.
  • Halten weniger als 85 Prozent der gemessenen Fahrzeuge die Höchstgeschwindigkeit ein – oder anders herum: fahren mehr als 15 Prozent zu schnell – gilt die Sicherheit als gefährdet und es besteht auch aus behördlicher Sicht Handlungsbedarf.

Der Blick auf die Ausreißer verschlug den Mitarbeitern des Rathauses aber die Sprache: Nicht weniger als 80 Sachen hatte an einem Freitagabend ein Autofahrer auf dem Tacho, der Richtung Innenstadt bretterte.

Dasselbe Bild ergab sich bei der für alle Verkehrsteilnehmer sichtbaren Messung im August; die Messtafel stand für zwei Wochen dort, wo ansonsten ein bekannter Blitzerstandort der Polizei ist.

Ein Bußgeld muss allerdings auch jener Fahrer nicht fürchten, der an einem Samstagabend sogar mit 88 km/h erfasst wurde. Denn die Daten werden nun erst an die Straßenverkehrsbehörde beim Kreis Unna weitergeleitet, die entscheidet, ob geblitzt wird und dann auch Strafen fällig werden.

In der nur halb so langen zweiten Messperiode im August fuhren relativ mehr Fahrzeuge an der Messtafel vorbei: Knapp über 31.000 insgesamt, davon 22.000 in Fahrtrichtung Innenstadt.

Der durchschnittlich von 85 Prozent der erfassten Fahrzeuge gefahrene Wert lag auch im August bei 35 km/h in der Tempo-30-Zone.

Verkehrsteam in Fröndenberg trifft der Schlag nach Messung in Tempo-30-Zone

Mit bald 90 km/h durch die Graf-Adolf-Straße zu rasen, ist selbst zu abendlicher Stunde ein ziemlich gefährliches Verhalten. © Borys Sarad

Auch Fußgänger werden von der Messtafel erfasst

Im Bau- und Verkehrsausschuss erläuterte Stefan Kickermann am Dienstagabend auch, wie sensibel die Messtafeln tatsächlich sind.

So habe der Hersteller bestätigt, dass auch Fußgänger von dem Gerät erfasst werden. Weil man aber Kraftfahrzeuge auswerten will, hat man im Rathaus sämtliche Daten unter 17 km/h aus dem Gesamtergebnis herausgerechnet. Siehe da: Der V85-Wert blieb unverändert bei 35 km/h.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Wende nach Messerattacke

Nach Messerattacke in Fröndenberg: Beschuldigter auf freiem Fuß, Opfer außer Lebensgefahr

Hellweger Anzeiger 35. Fröndenberger Kreativ

Hobbykünstler lockten vierstellige Besucherzahl zur Kreativ in die Gesamtschule

Hellweger Anzeiger Mögliches Tötungsdelikt

Messerattacke im Himmelmannpark in Fröndenberg: Mordkommission ermittelt

Hellweger Anzeiger Halloween in Dellwig

So gruselig wirds im Horror-Haus der Fischers - im Esszimmer wartet schaurige Überraschung

Hellweger Anzeiger Kuriose Crowdfunding-Aktionen

Dieser Fröndenberger sammelt Spenden, um dem Staat nicht auf der Tasche zu liegen

Meistgelesen