Randale an Rathaustür weckt Erinnerungen an zerstörtes Dienstfahrzeug

dzPolizeigewahrsam

Ein Polizeieinsatz am Montagabend in der Innenstadt weckt unschöne Erinnerungen an den Fall des zerstörten städtischen Dienstfahrzeugs – es gab Randale an der Fröndenberger Rathaustür.

Fröndenberg

, 19.11.2019, 15:40 Uhr / Lesedauer: 1 min

Zeugen machten die Polizei am Montagabend auf eine Person aufmerksam, die von der Bahnhofstraße bis zur Graf-Adolf-Straße randalierend ihr Unwesen trieb.

Zuerst hatte der 22-Jährige gegen 18 Uhr wiederholt vor die Eingangstür des Rathauses in Fröndenberg getreten, wie die Polizei am Dienstag mitteilte.

Auf seinem Vandalenzug randalierte der junge Fröndenberger dann an einem Kiosk an der Graf-Adolf-Straße. Der alkoholisierte Mann wurde nach Polizeiangaben zunehmend aggressiv, auch dem Kioskbesitzer gegenüber.

Jetzt lesen

Die alarmierten Einsatzkräfte erteilten dem Randalierer mehrfach einen Platzverweis, um den Kioskbesitzer zu schützen. Weil er sich weigerte, verbrachten die Beamten ihn ins Polizeigewahrsam nach Unna, wo er den Rest des Abends verbrachte.

Der Vorfall an der Rathaustür erinnert an einen spektakulären Fall im Sommer 2018: Damals hatte ein jüngerer Mann ein Dienstfahrzeug der Stadt neben dem Rathaus mithilfe eines größeren Steins schrottreif demoliert.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilte, handelt es sich aber um eine andere Person. Die Polizei fand bei dem wegen Drogendelikten polizeibekannten Mann Betäubungsmittel. Nun kommt ein weiteres Strafverfahren auf ihn zu.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Neue Veranstaltung in Fröndenberg
Dortmund à la carte, Menden à la carte - und jetzt der Fröndenberger Westen à la carte
Hellweger Anzeiger Ev. Kirchengemeinde Dellwig
„Tränen im Augenwinkel“: Abschied vom Bodelschwingh-Gemeindehaus
Meistgelesen