Radweg durch die Region: Bisher nur ein Fröndenberger Hof dabei

dzLeader-Projekt

Quer-Feld-Land soll ein Leader-geförferter Radweg durch die Region heißen, der lokalen Bauern eine Bühne bietet. Landwirte die dabei sein möchte, sollten sich jetzt melden.

Fröndenberg

, 07.12.2019, 13:26 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Leader-Region Börde trifft Ruhr plant als Projektträger wie berichtet einen Radweg durch die Region, der Ruhrtal-Radweg und Römer-Lippe-Route in Nord-Süd-Richtung verbinden soll, als Zwischenstopps Höfe und ihre Hofläden integriert.

Damit sollen die lokalen Erzeuger als Stärken der Region im Mittelpunkt stehen, die Touren ein Freizeitvergnügen für einheimische und Gäste von Außen bieten. Die Idee ist in der Leader-Arbeitsgruppe „Runder Tisch Tourismus“ entstanden, die Machbarkeitsstudie war Gegenstand der ersten Förderung.

Jetzt lesen

Nun hat Leader-Regionalmanager Timo Jäckel den Zwischenstand des Projekts im Aussschuss für Kultur, Tourismus und Stadtentwicklung kundgetan - und sorgte damit für enttäuschte Gesichter. Denn von den vielen tollen Höfen der Ruhrstadt ist lediglich Bauer Frens in die Route, die am Fröndenberger Bahnhof startet, integriert.

„Ich habe auch Interesse“, bekundete direkt Landwirt Sebastian Becker, der jüngst für die CDU politisch mitmischt. Gleichwohl sei er sich nicht sicher, ob sein Hof mit dem Rad gut zu erreichen ist.

Becker und alle anderen interessierten Landwirte können sich noch beim Leader-Regionalmanagement unter Tel. (02938) 5571931, 0176 51678000 oder via Mail an info@boerdetrifftruhr.de wenden und ihre Höfe vorschlagen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger ÖPNV
Busfahrplan: Neue Eskalationsstufe bei Vorfall am Montagmorgen – jetzt reagiert Westfalenbus
Hellweger Anzeiger Fröndenberger Westen
Der Westen à la carte: Organisatoren planen nicht nur kulinarische Überraschungen
Hellweger Anzeiger Bürgermeisterwahl 2020
SPD-Kandidatin Sabina Müller will Fröndenberg zum Naherholungsort und CO2-neutral machen
Meistgelesen