Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Radhotel und Bistro abgefahr’n am Fröndenberger Bahnhof sind geschlossen

dzLeerstand

Zu den Leerständen nahe des Fröndenberger Zentrums gesellen sich zwei weitere. Das Bistro im Bahnhof und das Radhotel sind geschlossen, wie die ehemalige Betreiberin Elisa Pitney mitteilt.

Fröndenberg

, 11.01.2019 / Lesedauer: 3 min

Im Jahr 2010 hatte sich Elisa Pitney, damals noch im Auftrag der Arbeiterwohlfahrt, mit dem Café Satchmo im Fröndenberger Bahnhof einen kleinen Traum erfüllt. Jetzt hat sie die Räumlichkeiten gekündigt, wie sie auf Nachfrage mitteilt. Zuletzt betrieb sie dort das Café abgefahr‘n, in dem sie regelmäßig Kunstausstellungen und Kulturveranstaltungen angeboten hat. Auch das Radhotel, das Pitney zum Teil ebenfalls bewirtschaftete, ist geschlossen.

In die obere Etage würde eine Firma einziehen, habe Pitney erfahren. Wer genau, das wisse sie nicht. Auch was mit dem Café passiere, sei unklar. Die Stadtverwaltung zeigt sich auf Nachfrage ebenfalls ahnungslos, wie es mit dem neuen Leerstand an prominenter Stelle mitten im Bahnhof weitergeht. Die aktuellen Eigentümer der Immobilie waren am Freitag telefonisch nicht erreichbar.

Keine rühmliche Geschichte

Das Bahnhofsgebäude Fröndenberg hat nach seiner Nutzung durch die Bahn eine nicht immer rühmliche Geschichte erlebt. Im November 2002 sicherte sich die Stadt das Vorkaufsrecht für das 1957 erbaute Gebäude von der Bahn. Der Kauf kam erst im Oktober 2004 nach langem Tauziehen zustande. Lange Zeit suchte die Stadt danach einen Investor, der die Immobilie mit Leben füllen sollte – vergeblich. Aufatmen dann vier Jahre später, als die Awo ein Kaufangebot vorlegte und ein Jahr später, im April 2009, mit einem Tag der offenen Tür Radstation und Radhotel im renovierten Gebäude eröffnete.

Doch die Anfangseuphorie währte nicht lang. Im November 2013 beendete die Awo ihr Fröndenberger Engagement. Der Bahnhof stand wieder leer. Bis sich im Februar 2015 mit Bernd Schnittker und Michael Rosemeyer neue Käufer fanden.

Viele Leerstände im Zentrum

Auf ihrer kommunalen Immobilienplattform zählt die Stadt Fröndenberg aktuell 13 Einträge für freie Gewerbeimmobilien. Nicht viel in absoluten Zahlen. Bei der Konzentration der Leerstände im Zentrum, an Markt- und Alleestraße sieht die Stadtverwaltung allerdings Handlungsbedarf. 2018 hat die Stadt aus diesem Grund eine Leerstanderhebung durchgeführt, um Gründe für die Entwicklung im Zentrum zu finden. Wird die Buchhandlung Kern am aktuellen Standort Ende 2019 geschlossen, droht ein weiterer Leerstand mitten im Zentrum.

Lesen Sie jetzt