Die Ackerfläche im Norden von Ardey, das Flurstück „Auf dem Buhrlande“, soll für den Bau von Ein- und Zweifamilienhäusern erschlossen werden. Jetzt formiert sich allerdings Protest von Anwohnern der benachbarten Siedlung. © Archiv/Udo Hennes
Bauland in Fröndenberg

Protest gegen Baugebiet: Erstes Statement der Stadt gleicht einer Flucht nach vorn

Proteste von Anwohnern und Berichterstattung machten das geplante Baugebiet in Fröndenberg-Ardey öffentlich. Zum ersten Mal äußert sich nun die Stadtverwaltung: Es klingt wie eine Flucht nach vorn.

Die Absichten für einen Bebauungsplan in Ardey waren nur jenen Menschen bekannt, die sich durch Hunderte Seiten des städtischen Haushalts mühten. Zum ersten Mal nimmt nun das Fröndenberger Rathaus Stellung zu den Plänen.

»Es bestehen also noch alle rechtlichen sowie politischen Möglichkeiten der Bürgerbeteiligung.«

Aus der Pressemitteilung der Stadt Fröndenberg

Nach der bereits zweiten Anfrage dieser Redaktion antwortete die Stadtverwaltung diesmal mit einer Pressemitteilung, die vor allem bekannte Fakten bestätigt: Am 8. Oktober 2020 habe es einen umfassenden Erörterungstermin im Kreishaus in Unna zum beabsichtigten Bauland „Auf dem Buhrlande“ gegeben.

!function(){“use strict”;window.addEventListener(“message”,(function(a){if(void 0!==a.data[“datawrapper-height”])for(var e in a.data[“datawrapper-height”]){var t=document.getElementById(“datawrapper-chart-“+e)||document.querySelector(“iframe[src*='”+e+”‘]”);t&&(t.style.height=a.data[“datawrapper-height”][e]+”px”)}}))}();​

2020 sei die Projektentwicklungsgesellschaft Pro Dev aus Unna mit einem ersten Entwurf für ein Baugebiet in Ardey an die Verwaltung herangetreten, heißt es weiter. Vertragspartner der Pro Dev seien die Eigentümer der überplanten Flächen.

Bürgerantrag löst öffentliche Stellungnahme aus

Aktuell liege weder ein Bebauungsplan der Stadt noch ein Bebauungsplanentwurf vor. „Es bestehen also noch alle rechtlichen sowie politischen Möglichkeiten der Bürgerbeteiligung“, heißt es in der Mitteilung.

Die erste Anfrage unserer Redaktion am 28. Januar sei lediglich der derzeit führungslosen Bauabteilung im Rathaus zugeleitet worden, die keinen Anlass gesehen habe, bereits bekannte Details der Planungen mitzuteilen, so Ulrike Linnenkamp, Referentin der Bürgermeisterin, auf Nachfrage.

Weil aber mittlerweile in einem Bürgerantrag eine öffentliche Information der betroffenen Nachbarn gefordert werde, habe sich die Verwaltungsspitze im Rathaus nun dazu entschlossen, eine Stellungnahme abzugeben.

Zurzeit werde in der Bauabteilung der Stadt eine Vorlage für den Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt erstellt. Wegen der coronabedingten Beschränkungen finden allerdings zurzeit keine Sitzungen statt.

Die nächste – öffentliche – Sitzung des Fachausschusses solle vorbehaltlich der Entwicklung der Corona-Lage am 25. März anberaumt werden.

Firma Pro Dev habe Gutachten selbst eingeholt

Bei dem Erörterungstermin am 8. Oktober, lässt die Stadt außerdem wissen, seien „nach Möglichkeit im Vorfeld des Aufstellungsbeschlusses, spätestens vor dem Beteiligungsverfahren alle offensichtlichen Probleme innerhalb der Verwaltung und möglicherweise mit einigen Trägern öffentlicher Belange geklärt“ worden.

Die Firma Pro Dev habe in Vorbereitung dieses Treffens in eigener Vorleistung einzelne Themen gutachterlich prüfen lassen und die Ergebnisse dort mitgeteilt. Das Ergebnisprotokoll des Termins war Nachbarn der geplanten Neubaufläche zugespielt worden: Unüberwindbare Hürden für das Baugebiet „Auf dem Buhrlande“ waren von den Ämtern nicht erkannt worden.

Über den Autor
Redaktion Fröndenberg
Geboren 1972 in Schwerte. Leidenschaftlicher Ruhrtaler. Mag die bodenständigen Westfalen. Jurist mit vielen Interessen. Seit mehr als 25 Jahren begeistert an lokalen Themen.
Zur Autorenseite
Marcus Land
Lesen Sie jetzt