Polizei kämpft gegen Diebstahl auf Friedhöfen – auch in Fröndenberg

dzKriminalität

Es klingt makaber, entspricht aber der Realität. Auf dem Friedhof sind Senioren ein besonders leichtes Opfer für Räuber und Diebe. Die Polizei gibt jetzt Verhaltenstipps.

Fröndenberg

, 24.02.2020, 04:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Mehr Sicherheit für ältere Menschen auf Friedhöfen: Das ist das Ziel einer Aktion des Projektes „Senioren helfen Senioren“ der Kreispolizeibehörde Unna. Die Leiterin des Projektes, Kriminalhauptkommissarin Petra Landwehr aus dem Kommissariat für Kriminalprävention und Opferschutz, sowie die ehrenamtlichen Seniorenberaterinnen und Seniorenberater vom Team Fröndenberg haben am Freitag, 21. Februar, Pfarrer Gisbert Biermann ein Hinweisschild für den Eingang des evangelischen Friedhofs in Frömern überreicht.

Jetzt lesen

Das Schild, das in Kürze dort aufgestellt wird, weist auf Gefahren hin und warnt davor, nicht unbekümmert auf den Friedhof zu gehen. In einem Fünf-Punkte-Programm werden spezielle Verhaltensregeln aufgezeigt, damit besonders ältere Bürgerinnen und Bürger einen sicheren Ruhestätten-Besuch verbringen.

Die Tipps auf einen Blick

  • Auto und Fahrrad immer abschließen, Wertsachen mit auf den Friedhof nehmen.
  • Wichtiges wie Ausweise, Schlüssel und Karten in einem Brustbeutel oder in einer Innentasche am Körper tragen.
  • Immer auf die Handtasche achten.
  • Die Umwelt mit offenen Augen wahrnehmen.
  • Im Notfall sofort die 110 wählen.
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Naturschutz in Fröndenberg
Fröndenbergs „fünf Juwelen“ soll eine Wanderausstellung zeigen
Hellweger Anzeiger Kinder- und Jugendhospizdienst
Kontaktverbot wegen Corona: Hospizdienst in Sorge um schwer kranke Kinder und Familien