Ohne Kommerz und Chichi: Hier wird Weihnachten auf das Wesentliche reduziert

Weihnachten im Stall

Der eigentliche Sinn von Weihnachten gerät viel zu häufig in den Hintergrund. Nicht so in Dellwig: Dort wird das Fest am Zweiten Weihnachtstag aufs Wesentliche reduziert.

Fröndenberg

, 22.12.2019, 17:50 Uhr / Lesedauer: 2 min
Ohne Kommerz und Chichi: Hier wird Weihnachten auf das Wesentliche reduziert

„Weihnachten im Stall“ – hier im Jahr 2016 in einem Stall auf dem Hof Schoof-Staupe – hat in der Kirchengemeinde Dellwig eine lange Tradition. © Udo Hennes / Archiv

Für Protestanten in und um Dellwig ist es ein Ritual zum Fest: „Weihnachten im Stall“ ist ein besonderer Gottesdienst, der sich bewusst aufs Wesentliche konzentriert.

Jetzt lesen

Nämlich auf die Geburt Jesu in einfachen Verhältnissen, wahrscheinlich in einem Stall. Darauf jedenfalls lässt die Weihnachtsgeschichte schließen, wenngleich von einem Stall eigentlich nicht die Rede ist. „Sie wickelten das Kind in Windeln und legten es in eine Krippe“, heißt es im Lukasevangelium. Und weiter: „Denn sie hatten sonst keinen Raum in der Herberge“ (Lk 2,7).

Der Stall: Eine Interpretation der Weihnachtsgeschichte

Den Christen der evangelischen Kirchengemeinde Dellwig geht es um die Symbolik: Sie verzichten auf all das kommerzielle Chichi, begeben sich am sonst so schicken Ersten Weihnachtstag bewusst in einen Stall. „Schließlich ist das Jesuskind nach biblischer Überlieferung nicht in einem sterilen Kreißsaal und auch nicht in einem gemütlichen Wohnzimmer [...] zur Welt gekommen“, heißt es dazu im Pfarrbrief der Kirchengemeinde.

Erfolgreiche Premiere: Seit 2005 festes Ritual in der Gemeinde

2005 feierte die Gemeinde den ersten Gottesdienst dieser Art, nachdem in Billmerich die Sehnsucht nach etwas anderem als einem traditionellen Gottesdienst in gewohnter Form gewachsen war. Die Premiere fand damals auf dem Hof Redix statt. Es kamen viele. Und seitdem zählt „Weihnachten im Stall“ zu den Ritualen des Weihnachtsfestes in der evangelischen Kirchengemeinde.

Das Weihnachtsfest einmal ganz anders erleben

In diesem Jahr stellt die Dellwiger Bauernfamilie Möller einen Stall zur Verfügung. Es wird wieder ein kleines, humorvolles Krippenspiel geben – „und Gelegenheit, Weihnachten ganz anders zu erleben“, wie es im aktuellen Pfarrbrief heißt. Der Gottesdienst beginnt am Mittwoch, 25. Dezember, um 10 Uhr. Der Hof der Familie Möller findet sich an der Hintere Straße 6 in Dellwig.

Ein Kontrastpunkt zum Kommerz rund um das Weihnachtsfest

Ganz sicher ist der Gottesdienst eine gute Gelegenheit, sich mal wieder auf das Wesen des Weihnachtsfestes zu besinnen: An sich ist Weihnachten schließlich ein christliches Hochfest und feiert die Geburt von Jesus Christus. Allein: In den Mühlen der Kommerzialisierung gerät das allzu häufig in Vergessenheit.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Sonderzüge zum BVB
Zum BVB-Spiel gegen Köln fahren noch keine Sonderzüge über Fröndenberg
Hellweger Anzeiger Finanzausschuss
Mehr als 800.000 Euro: Schulen stehen weit oben auf der Investitionsliste der Stadt
Meistgelesen