Offene Kirche, Notfall-Bücherei und medialer Jugendgottesdienst in Zeiten von Corona

dzEvangelische Kirchengemeinde Dellwig

Die Umstellung des Gemeindelebens während der Coronakrise setzt bei der Evangelischen Kirchengemeinde Dellwig viele kreative Ideen frei.

Fröndenberg

, 20.03.2020, 10:22 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Coronakrise zwingt auch die Gemeinden wie die Evangelische Kirchengemeinde Dellwig, den Alltag umzustrukturieren. „Das, was gestern noch selbstverständlich war, geht heute schon nicht mehr“, schreibt Pfarrer Jochen Müller.

Das gesamte öffentliche Leben der Kirche ist zunächst bis zum 19. April lahmgelegt. Auch Gottesdienste sind nicht mehr möglich. Das setze nun aber auch viel Energie für neue kreative Wege frei, dem Glauben ohne direkten persönlichen Kontakt eine Ausdrucksform zu verleihen.

Jetzt lesen

In der evangelischen Kirche Dellwig sind kurzfristig gleich mehrere Ideen umgesetzt worden:

  • Offene Kirche zum persönlichen Gebet und Möglichkeit zum Kerzenentzünden: In Dellwig täglich von 10 bis 16 Uhr und in Billmerich täglich von 8 bis 14 Uhr. Dabei achtet die Gemeinde selbstverständlich darauf, dass es keine persönlichen Kontakte unterhalb von zwei Metern Abstand gibt. In Billmerich liegen die Passionsandachten mit den Tagesimpulsen zum Mitnehmen aus.
  • Einkaufsdienst für Menschen, die das Haus nicht mehr verlassen können oder wollen: Wer diesen Dienst in Anspruch nehmen möchte, kann sich einfach im Gemeindebüro unter Tel. (02378) 22 67 oder bei Pastor Jochen Müller unter Tel. (02303) 8 07 55 melden.
  • Jeden Abend um 19 Uhr wird die Gemeinde die Glocken läuten und damit zum Gebet aufrufen: Dazu können die Menschen eine Kerze anzünden und sichtbar ins Fenster stellen und vielleicht auch einfach „nur“ das Vaterunser beten. Die Evangelische Kirchengemeinde Dellwig wünscht sich, dass gebetet wird für die, diejenigen die in diesen Tagen die Grundversorgung aufrecht erhalten: für die Lkw-Fahrer und Lkw-Fahrerinnen sowie Lageristen und Lageristinnen, für die Verkäuferinnen und Verkäufer in den Supermärkten, Apotheken und für alle Ärzte und Ärztinnen, das Pflegepersonal und Reinigungspersonal. Aber aber auch für die Kranken und für die, die jetzt viel Angst haben.
  • Einrichtung einer Notfall-Bücherei: Menschen können sich Lesestoff telefonisch ordern und bekommen diesen gebracht. Ansprechpartnerin ist Heike Kosert-Altmann unter Tel. (0151) 50 47 19 63.
  • Die Jugend bastelt gerade an neuen medialen Formen eines Konzert-Jugend-Gottesdienstes und ist experimentierfreudig: „Wir planen für Samstag zur Spielzeit, also um 15.30 Uhr, einen medialen Jugendgottesdienst statt Bundesligakonferenz - jeder streamt seinen persönlichen Beitrag von zuhause aus. So werden ganz nebenbei auch Ehemalige der Jugendarbeit, die inzwischen ganz woanders leben, wieder in die Gemeinschaft mit aufgenommen. Ansprechpartner ist Jugendreferent Mario Lerch unter Tel. (0176) 41 50 50 57.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Gesten der Menschlichkeit
Coronavirus: Hunderte Fröndenberger unterstützen das Schmallenbach-Haus
Hellweger Anzeiger Coronavirus
Himmel ohne Flugzeuge: Für Spaziergänger wunderschön, für den Flughafen Dortmund dramatisch