Neuer Gestaltungsplan für den Bruayplatz findet Anklang

dzNur noch Detailfragen

Der befürchtete Kahlschlag bleibt aus. Der Bruayplatz bekommt sein neues Gesicht nach Bürgerwünschen. Der nach dem Stadtgespräch geänderte Gestaltungsplan findet Anklang in der Politik.

Fröndenberg

, 04.07.2019 / Lesedauer: 2 min

Der Stadtentwicklungsausschuss hatte sich am 13. Juni für den geänderten Gestaltungsvorschlag ausgesprochen, der den Erhalt von mehr Bäumen auf dem Bruayplatz vorsieht. Ein grüner Platz, geprägt durch treppenartige Kaskaden, Wasserspiel, Spieldrachen, Kletterspielgeräten und viel Grün – so sieht es das neue Gestaltungskonzept vor. Das fand auch Anklang im Hauptausschuss, wo es aber noch einmal um die Linden ging. Bekanntlich hatten Bürger im Stadtgespräch einen Kahlschlag befürchtet und dafür gesorgt, dass mehr Bäume stehen bleiben. Monika Kostorz (SPD) fragte nun nach, ob die Bäume nicht radikal zurückgeschnitten werden könnten, um zu sehen, welche lebensfähig sind. Davon riet die Verwaltung ab. „Die Bäume bilden dann Wassertriebe aus, was intensive Pflegeschnitte nach sich zieht“, sagte Fachbereichsleiter Martin Kramme.

Sorge um verwitterndes Holz fürs Stadtmobiliar

Eine andere Sorge treibt Sabina Müller (SPD) um. Sie hat in der Nachbarstadt Menden festgestellt: „Die Holz-Sitzflächen sind dort kaum noch nutzbar, weil das Holz schon vergammelt ist.“ Sie bat, sicherzustellen, dass dies mit dem Fröndenberger Stadtmobiliar nicht geschehe. Kramme versprach: „Wir werden auf bewährte Produkte zurückgreifen.“

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger SPD Fröndenberg

Groschek nutzt Fröndenberger Jubiläum zur Abrechnung mit unsozialen Strömungen in der SPD

Hellweger Anzeiger St. Marien Fröndenberg

Fröndenbergs Katholiken wünschen eigenen Gemeindeleiter – Kirchenvorstand tritt zurück

Meistgelesen