Nachbarschaftshilfe Ardey soll Menschen zusammenbringen

dzNetzwerk

Drucker abgestürzt, Badezimmerfuge kaputt, oder niemand zum Spazierengehen da? Die Nachbarschaftshilfe Ardey kümmert sich um alles. 26 Ehrenamtliche stehen bereit. Doch kaum einer ruft sie an.

Fröndenberg

, 17.10.2019, 12:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Sich gegenseitig helfen – mit kleinen Gefälligkeiten – neue Kontakte aufbauen: Das ist Ziel der Nachbarschaftshilfe Farbenfroh in Ardey. Das Projekt ist vor einigen Wochen gestartet. Doch die Hilfesuchenden beißen nicht an. „Vielleicht ist auch der Name ‚Nachbarschaftshilfe‘ das Problem“, sagen Birgit Fuchs und Sibylle Fleitmann, die sich federführend für das Projekt engagieren, selbstkritisch.

Jetzt lesen

In der vergangenen Woche hat sich das Team zur Krisensitzung getroffen. Die Idee, die hinter ihrer Initiative steckt, möchten sie noch einmal ganz anders kommunizieren: Hilfe sei eigentlich ein zu starker Begriff. Menschen geben nicht gerne zu, dass sie Hilfe brauchen, sind die Frauen überzeugt. Und im Prinzip gehe es auch gar nicht um Hilfe, sondern um Unterstützung und Kontakt zu Mitmenschen.

Nachbarschaftshilfe wurde in Kooperation mit dem Seniorenkreis aufgebaut

Sibylle Fleitmann hat das Projekt gemeinsam mit dem Seniorenkreis aufgebaut, Birgit Fuchs wird es bis Ende des Jahres leiten, dann wechselt der Leitungsposten innerhalb des Teams. Man wechselt sich ab.

Jetzt lesen

Ob das Rollo klemmt, oder die Gardinenstange wackelt, ein Duschkopf gewechselt werden will. Ein Teil der Leistungen, die kostenlos und auf freundschaftlicher Basis angeboten werden, sind kleine handwerkliche Arbeiten im Haushalt – für die man keinen Handwerker rufen würde. „Manchmal muss einfach nur eine Leiter festgehalten werden“, sagt Sybille Fleitmann.

Nachbarschaftshilfe Ardey soll Menschen zusammenbringen

Die Ehrenamtlichen der Nachbarschaftshilfe stehen schon mit dem Bohrer bereit. Doch bislang konnte dem Projekt noch nicht der Durchbruch gelingen. © dpa

Wenn keine zweite Person mit im Haus oder in der Wohnung lebt, die behilflich ist, können Menschen aus Ardey und Umgebung bei jeder Kleinigkeit zum Hörer greifen. Die Ehrenamtlichen stehen mit der Bohrmaschine bereit.

Ehrenamtliche helfen beim Kochen oder füttern Haustiere

Sie leisten aber auch hauswirtschaftliche Hilfe im Alltag. Sie helfen zum Beispiel beim Kochen, erledigen Einkäufe oder Gartenarbeit, füttern Haustiere – oder kommen einfach nur zu Besuch oder zum Spazierengehen, wenn sich jemand einsam fühlt.

„Wir wollen eine Brücke für neue Bekanntschaften sein“, sagt Sibylle Fleitmann. Eine Art Netzwerk. Angesprochen sind alle Fröndenbergerinnen und Fröndenberger aus Ardey und den umliegenden Ortsteilen wie Langschede, Dellwig oder Strickherdicke. Denn dort leben auch die ehrenamtlichen Helfer, die schnell bei ihren Nachbarn sind – und im Idealfall zum dauerhaften Ansprechpartner, vielleicht sogar Freund werden.

Nachbarschaftshilfe soll den Menschen das Leben bequemer machen

Den Menschen aus den Ortsteilen soll das Leben „etwas bequemer gemacht werden“, sagt Birgit Fuchs. Und auch diejenigen, die ihre Dienste anbieten, seien ja auf der Suche nach Kontakten, auf der Suche nach Aufgaben, um ihren Alltag erfüllter zu gestalten. „Wer bei uns anruft, tut uns einen Gefallen“, sagt Birgit Fuchs. Denn nur wenn das Netzwerk ans Laufen kommt, wird es weiterhin bestehen. Wenn das Telefon-Team zu den Kontaktzeiten lediglich Zeit vergeudet, ist das für alle Beteiligten frustrierend.

Jetzt lesen

Kontakt zur Nachbarschaftshilfe

  • Die Nachbarschaftshilfe Ardey ist am besten telefonisch zu erreichen unter Tel. (0152) 01 36 44 59.
  • Die telefonische Vermittlungsstelle steht montags und donnerstags in der Zeit von 10 bis 13 Uhr zur Verfügung. Zu anderen Zeiten geht der Anrufbeantworter ran, den das Team der Nachbarschaftshilfe abhört.
  • Kontakt kann man aber auch via E-Mail aufnehmen an info@farbenfroh-ardey.de.
  • Grundsätzlich können Interessierte auch die Mitarbeiter im Dorfcafé Ardey ansprechen.
  • Weitere Informationen gibt es auch im Internet unter www.farbenfroh-ardey.de.

Bisher konnte über die Nachbarschaftshilfe einsamen Menschen geholfen werden, die sich jetzt über regelmäßigen Besuch von Dorfsheriff Theo Beiske freuen. Eine Frau und ihrer Tochter baten vor einer Familienfeier um Unterstützung beim Aufbauen des Pavillons im Garten. Und die Handwerker besserten Badezimmerfugen aus, fixierten eine wackelnde Sockelleiste. Ein abgestürzter Drucker wurde wieder in Gang gebracht, Probleme mit der Handysoftware sind behoben.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Entwicklungshilfe

Sauberes Trinkwasser: Stiftung von Neven Subotic erhält Hilfe aus Fröndenberg

Hellweger Anzeiger 365-Euro-Ticket

Bus und Bahn für einen Euro am Tag: Billig allein reicht nicht für die Verkehrswende

Hellweger Anzeiger Abwassersatzung

Wieder Ärger über Abwassergebühr: „Nachmieter zahlen Rechnung von Dauerduschern“

Hellweger Anzeiger Gottesdienstordnung

Katholiken sollen vier Messen feiern können – doch eine Kirche bleibt kalt

Meistgelesen