Nach Unfall in Fröndenberg: Gegensätzliche Aussagen der Beteiligten

Redakteur
Der Fiat 500, in dem ein 17-jähriger Fröndenberger saß, wurde bei dem Zusammenstoß auf der Ostbürener Straße erheblich beschädigt. Unklar ist der genaue Ablauf des Unfalls.
Der Fiat 500, in dem ein 17-jähriger Fröndenberger saß, wurde bei dem Zusammenstoß auf der Ostbürener Straße erheblich beschädigt. Unklar ist der genaue Ablauf des Unfalls. © Michael Neumann
Lesezeit

Wie berichtet, war es gegen 14.20 Uhr auf der Ostbürener Straße zu einem Verkehrsunfall gekommen, bei dem zwei Fahrzeuge frontal zusammenstießen. Laut Polizei war ein 17-jähriger Fröndenberger, der im Besitz einer Zulassung für die Führerscheinklasse A1, hat, in Richtung Eulenstraße unterwegs. In Höhe der Hausnummer 33 kam es dann zur Kollision mit dem Transporter eines Paketdienstes. Am Steuer saß ein 22-jähriger Dortmunder.

Unklar ist die Schuldfrage. Im Polizeibericht vom Mittwoch heißt es: „Beide Fahrer gaben an, dass jeweils der Entgegenkommende auf die Gegenfahrbahn gefahren sei und sie ausweichen wollten. Dabei stießen die Fahrzeuge dann frontal zusammen.“ Weitere Aufklärungsarbeit ist also offenbar erforderlich.

17-Jähriger wird im Krankenhaus behandelt

Der 17-Jährige wurde bei dem Unfall so schwer verletzt, dass er zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht wurde. Der Dortmunder war nur leicht verletzt und musste nicht im Krankenhaus behandelt werden. Es entstand ein Sachschaden von insgesamt etwa 14.000 Euro. Die Ostbürener Straße musste für die Dauer der Unfallaufnahme bis gegen 16.50 Uhr gesperrt werden.