Mund-Nasen-Schutz mit Fröndenberg-Logo hilft Vereinen in Not

Coronavirus in Fröndenberg

Martin Arnold, Kassierer beim Schützenverein Adler Hohenheide, weiß nur zu gut, was Corona für die Vereinskasse bedeutet. Das brachte ihn auf eine Idee, die auch anderen Fröndenberger Vereinen helfen soll.

Fröndenberg

, 15.06.2020, 11:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mit meinem Fröndenberg-Mund-Nasen-Schutz können Bürgerinnen und Bürger jetzt heimische Vereine unterstützen.

Mit meinem Fröndenberg-Mund-Nasen-Schutz können Bürgerinnen und Bürger jetzt heimische Vereine unterstützen. © Privat

Die Corona-Krise bringt nicht nur die Wirtschaft in Schwierigkeiten; auch auf die vielen lokalen Vereine kommen finanzielle Probleme zu. Ihnen fehlt während der veranstaltungsfreien Zeit die Möglichkeit, dringend benötigte Einnahmen zu erwirtschaften.

Die damit verbundenen Probleme kennt Martin Arnold, Kassierer beim Schützenverein Adler Hohenheide, bestens. Dem Verein entgehen aufgrund der Coronakrise wichtige Einnahmen aus der Hallenvermietung und dem ausgefallenen Schützenfest. Er hatte daraufhin die Idee, die Maskenpflicht zur Unterstützung der Fröndenberger Vereine zu nutzen. Mit seiner Firma produziert er einen selbst entworfenen Mund-Nasen-Schutz – versehen mit dem Fröndenberger Logo.

Zur Masken-Aktion

Um den Gewinn bewerben

  • Alle in Fröndenberg ansässigen Vereine, die durch die Corona-Krise in finanzielle Not geraten sind, können sich bis zum 15. August um Unterstützung, finanziert aus dem Maskenverkauf, bewerben.
  • Weitere Informationen gibt es bei der Wirtschaftsförderung der Stadt Fröndenberg unter j.schuermann@froendenberg.de oder unter Tel. (02373) 97 62 93.

Erwerben kann man die wiederverwendbaren Masken, die pro Stück 5 Euro kosten, zunächst im Rathaus. Gesucht werden zudem noch Einzelhändler und Vereine, die Interesse haben, den Verkauf zu unterstützen.

Es wird eine Startauflage von 1000 Masken geben, die je nach Nachfrage erweitert wird. Der vollständige Verkaufserlös der Startauflage wird gespendet.

Die Maske ist aus weicher Microfaser. Sie ist bei 60 Grad waschbar und damit gleichzeitig auch eine umweltfreundliche Alternative zu den herkömmlichen Einweg-Masken.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Richtfest Stadtwerke
Mithilfe bei Fröndenbergs Stadtchronik: Wer kennt diese ehrenwerten Herren?
Hellweger Anzeiger Live-Musiker
Thomas Weber vermisst Inspiration: „Kreativität schöpft man aus der Resonanz des Publikums“
Hellweger Anzeiger Radwege in Fröndenberg
Selbsttest neuer Schüler-Radweg: Suche nach Sauerstoffzelt in „bewegter Topografie“
Meistgelesen