Meinung gefragt: Wie gut ist Fröndenberg für Radfahrende?

Redakteur
Der Ruhrtalradweg zwischen Altendorf und Dellwig: Beim Fahrradklimatest sind alle Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, zu bewerten, wie gut Fröndenberg da steht. In diesem Jahr liegt ein besonderer Fokus auf dem ländlichen Raum.
Der Ruhrtalradweg zwischen Altendorf und Dellwig: Beim Fahrradklimatest sind alle Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, zu bewerten, wie gut Fröndenberg da steht. In diesem Jahr liegt ein besonderer Fokus auf dem ländlichen Raum. © Udo Hennes
Lesezeit

Dass Fröndenberg beim Ausbau des Radverkehrs längst noch nicht am Ende des Weges ist, ist allen Verantwortlichen bewusst. Doch trotz topografischer Herausforderungen nimmt die Ruhrstadt die Herausforderung an – auch, um mehr (Tages-)Touristen anzulocken.

Im Rathaus blickt man daher mit großer Spannung auf den Fahrradklimatest, den der ADFC erneut durchführt. Am Ende steht eine Bewertung, wie gut Fröndenberg aus Sicht derer ist, die dort mit dem Rad unterwegs sind – oder eben noch nicht.

Diesmal liegt ein besonderer Fokus auf dem ländlichen Raum. Bürgermeisterin Sabina Müller ruft die Bürgerinnen und Bürger auf, bis Ende November zahlreich an der Abstimmung teilzunehmen: „Nehmen Sie sich ein paar Minuten für die Befragung auf www.fahrradklima-test.de.“

Der ADFC-Fahrradklimatest prüft in 27 gleichbleibenden Fragen die Fahrradfreundlichkeit vor Ort. Dazu kommen in diesem Jahr fünf Zusatzfragen, die besonders auf die Bedürfnisse von kleineren Orten im ländlichen Raum abzielen. Dabei geht es darum, ob zentrale Ziele wie Schulen, Einkaufsmöglichkeiten oder Arbeitsstätten mit dem Fahrrad gut erreichbar sind, wie sicher sich die Wege in die Nachbarorte anfühlen, ob für Pendelnde Fahrradparkplätze an Bahnhöfen vorhanden sind und um die eigenständige Mobilität von Kindern und Jugendlichen. Die Ergebnisse werden im Frühjahr 2023 vorgestellt.