Marktdurchfahrt in Fröndenberg: Noch keine Poller, aber Ehrfurcht

dzMarktplatz

Eigentlich sollte die Ära des befahrbaren Marktes schon längst beendet sein. Doch noch sind die Poller nicht hochgefahren. Durchfahrtsünder gibt es trotzdem kaum noch.

Fröndenberg

, 13.11.2020, 08:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Das Hochfahren der Poller wäre eigentlich der endgültige Schlussstrich unter die Umgestaltung des Fröndenberger Marktplatzes – und die Entscheidung, ihn für den Durchgangsverkehr zu schließen. Doch aus Sicherheitsgründen lässt die Stadtverwaltung die Poller unten.

„Da gibt es noch Abstimmungsbedarf mit der Polizei und der Rettungsleitstelle“, erklärt Ordnungsamtseiter Christoph Börger. Weil der Marktplatz, der nun seit rund einem Jahr für Fahrzeuge geschlossen ist, nie tatsächlich abgesperrt war, sind viele Fröndenberger einfach weiter drübergefahren.

Jetzt lesen

Doch jetzt wird es wie von Geisterhand ruhiger in der Durchfahrt. „Wir haben den Eindruck, dass die Umgestaltung und optische Veränderung dazu beigetragen hat“, sagt Christoph Börger. Mit einem neuen Pflaster und dem neuen Sitzmobiliar werde der Markplatz nun tatsächlich als Fußgängerbereich wahrgenommen.

Während von der Polizei im Frühjahr noch etliche Verstöße beobachtet wurden, fährt nun kaum noch jemand über den Markt. Da während der Sommermonate die Baustelle auf dem Marktplatz eingerichtet war, gab es auch für Parksünder, die in den Aufgabenbereich des Ordnungsamts gefallen wären, kaum Raum.

Wenn die Poller dann tatsächlich hochgefahren werden, können sie von Polizei und Rettungswagen über das Wählen einer Telefonnummer bedient werden.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Tafel Fröndenberg
Neueste Spende an Fröndenberger Tafel beschert Bedürftigen eine süße Überraschung
Hellweger Anzeiger Zählerstände in Fröndenberg
Trotz Corona: Aus diesen Gründen lesen die Fröndenberger Stadtwerke Zähler vor Ort ab
Hellweger Anzeiger Welt-Aids-Tag 2020
Aidshilfe zur Corona-Hysterie: „Warum lernt man so wenig aus der HIV-Epidemie?“