Für die Sitzgelegenheiten auf dem umgestalteten Marktplatz gibt bisher mehr Kritik als Lob. © Hornung
Fröndenberger Markt

„Luigi hätte sie in der Luft zerrissen“: Aloys Reminghorst über die neuen Marktplatz-Bänke

Auch der Fröndenberger Aloys Reminghorst, Freund des verstorbenen Star-Designers Luigi Colani, kritisiert die neuen Bänke auf dem Marktplatz. Sein großes Vorbild hätten es ihm gleichgetan, ist er überzeugt.

Sie sind aus Tropenholz, nicht seniorengerecht und nach einem Regenschauer soll man auf ihnen besonders lange einen nassen Hintern bekommen: Die neuen Bänke auf dem Fröndenberger Marktplatz sind bereits viel gescholten – und jetzt übt auch noch einer Kritik an ihrem Design.

Der Fröndenberger Aloys Reminghorst kannte den Star-Designer Luigi Colani, der kurzzeitig in Fröndenberg zu schaffen hatte, und nannte ihn einen Freund. „Luigi hätte sie in der Luft zerrissen“, sagt Reminghorst über die neuen Sitzmöbel.

Die Bänke seien nicht nur schlecht geeignet für Senioren, sondern auch unbequem, so Reminghorst. Colani habe nie verstanden, warum sich junge Designer immer an klaren Linien, eckigen Formen orientieren – und nicht wie er selbst an Ergonomie und Biodesign.

Mit dem Katalog fing alles an: Aloys Reminghorst hat Luigi Colani sein Leben lang begleitet. Die Bänke auf dem Fröndenberger Marktplatz, da ist er überzeugt, hätten dem Designer gar nicht gefallen. © Arciv/Claeßen © Arciv/Claeßen

So verrückt Colanis Erfindungen auch waren: Unpraktisch seien sie nicht gewesen, so Reminghorst. Ein bisschen mehr Orientierung an der Natur hätte den Bänken gut getan. Und zwar beim Design und nicht bei den Materialien. „Es ist traurig“, so der Colani-Fan, der allen anderen Fröndenbergern, die bereits Kritik an den Bänken geübt haben, auf jeden Fall zustimmen möchte.

Über die Autorin
Redaktion Fröndenberg
Jahrgang 1988, aufgewachsen in Dortmund-Sölde an der Grenze zum Kreis Unna. Hat schon in der Grundschule am liebsten geschrieben, später in Heidelberg und Bochum studiert. Ist gerne beim Sport und in der Natur.
Zur Autorenseite
Dagmar Hornung
Lesen Sie jetzt