Lesung: Allein unter Rassisten und Neonazis

Mo Asumang

Wie fühlt sich Fremdenhass auf der eigenen Haut an? Mo Asumang hat ein Buch darüber geschrieben, das sie unter anderem an der Gesamtschule in Fröndenberg präsentiert.

Fröndenberg

, 04.10.2018, 11:05 Uhr / Lesedauer: 1 min
Lesung: Allein unter Rassisten und Neonazis

Lesung mit Mo Asumang Stadtbücherei © Stefan Milk

Die Volkshochschule Unna-Fröndenberg-Holzwickede, die Gesamtschule Fröndenberg und das Kommunale Integrationszentrum Kreis Unna freuen sich, am Montag, 8. Oktober, um 14.30 Uhr Mo Asumang in der Gesamtschule begrüßen zu dürfen. An diesem Nachmittag liest sie aus ihrem Buch: „Mo und die Arier“. Bereits mit ihrem Film „Die Arier“ hat sie für viel Aufsehen gesorgt. Als Afrodeutsche machte sie sich auf eine persönliche Reise, um herauszufinden, was hinter der Idee vom „Herrenmenschen“ steckt.

Kurriose und berührende Geschichten

Ihre Begegnungen mit Neonazis in Deutschland und Amerika und ihre Reise zu dem Volk der Arier im Iran hat sie anschließend auch noch als Buch verarbeitet. Daraus entstanden kuriose und berührende Geschichten. Die Veranstaltung in der Gesamtschule Fröndenberg ist eine Schulveranstaltung, interessierte Einzelpersonen können sich aber anmelden unter www.vhs-zib.de oder per Mail bei Rita Weißenberg: rita.weissenberg@stadt-unna.de

Mo Asumang ist eine Autorin und Filmemacherin, die für ihr außergewöhnliches Engagement gegen jede Art von Menschenfeindlichkeit und die daraus entstandene Buchdokumentation „Mo und die Arier“ 2018 mit dem AMF-Preis ausgezeichnet wird.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Lions-Club Schwerte-Caelestia

Benefiz: Lions-Damen unterstützen Tafeln mit geselligem Golfturnier

Hellweger Anzeiger Willkommensgeschenk

Neubürgerpaket schnüren: Zugezogene sollen Fröndenberg schneller kennenlernen

Hellweger Anzeiger Ökumenisches Gemeindefest

Fröndenbergs Christen feiern ausgelassen und gemeinsam bei Kabarett, Musik und Spielen

Hellweger Anzeiger Straßenbeleuchtung

Trotz Überfall auf Frau in Fröndenberg: Zögern wegen Kosten für mehr Straßenlaternen