Leinenpflicht im Vogelschutzgebiet: Neue Hinweisschilder für Hundehalter

dzNaturschutz

Viele geschütze Vogelarten brüten im Naturschutzgebiet Hellwegbörde am Boden. Freilaufende Hunde sind für sie eine Gefahr. Darauf hat der Kreis Unna jetzt reagiert.

Fröndenberg

, 29.03.2019 / Lesedauer: 2 min

Der Kreis Unna möchte die Brut im Vogelschutzgebiet Hellwegbörde schützen. In den vergangenen Jahren habe es dort immer wieder Ärger mit Hundehaltern gegeben, die ihre Tiere nicht, wie gesetzlich vorgeschrieben, während der Brutzeit anleinen.

Deswegen hat die Untere Landschaftsbehörde auf Fröndenberger und zum Teil Unnaer Stadtgebiet jetzt Schilder aufgestellt, die auf den Zeitraum der Brut und die entsprechende Leinenpflicht hinweisen.

Paragraf 52 des Landesnaturschutzgesetzes schreibt die Leinenpflicht vor

Der Kreis beruft sich damit auf Paragraf 52 des Landesnaturschutzgesetzes wie Sebastian Heide-Napierski von der Unteren Landschaftsbehörde erklärt. Es handle sich also keineswegs um eine freundliche Bitte, sondern um eine Vorschrift. Bei Verstoß droht ein Verwarngeld.

Die Brutzeit der am Boden brütenden Vögel ist zwar begrenzt auf den 1. März bis 31. Juli. Aus Sicht des Kreises wäre es aber wünschenswert, wenn Hundehalter ihre Vierbeiner auch über diesen Zeitraum hinaus anleinen, um Vögel und andere Wildtiere zu schützen.

Hauskatzen sind keine allzu große Bedrohung im Vogelschutzgebiet

Hauskatzen seien in dem entsprechenden Gebiet kein allzugroßes Problem, da sie sich nicht allzuweit von der Wohnbebauung weg und in das Vogelschutzgebiet hinein bewegen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger SPD Fröndenberg

Groschek nutzt Fröndenberger Jubiläum zur Abrechnung mit unsozialen Strömungen in der SPD

Hellweger Anzeiger St. Marien Fröndenberg

Fröndenbergs Katholiken wünschen eigenen Gemeindeleiter – Kirchenvorstand tritt zurück

Meistgelesen