Kurzzeitparkplätze für den Fröndenberger Matthias-Claudius-Kindergarten gefordert

dzVerkehrssicherheit

Knöllchen für Trauergäste, Parkchaos beim Schulfest und Elterntaxis auf Rettungswegen: Die Situation an der Friedhofstraße ist angespannt. Die FWG beantragt nun, dass Kurzzeitparkplätze eingerichtet werden.

Fröndenberg

, 02.10.2019, 14:44 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ein Kindergarten, eine Grundschule – und der Friedhof: Dazu enge Sträßchen wie die Mauritiusstraße und wenig Parkplätze. Die Verkehrssituation an der Friedhofstraße und in den Nebenstraßen stört viele Fröndenberger schon lange. Anwohner werden nicht selten zugeparkt, Eltern wissen nicht, wo sie parken oder ihre Kinder ausladen dürfen. Und ein Knöllchen nach der Beerdigung eines nahen Verwandten ist auf der anderen Seite mit Sicherheit auch keine schöne Erfahrung.

Jetzt lesen

Zuletzt war die Parksituation im Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt Thema. Neue Parkplätze auf dem Friedhof standen zur Debatte. So sollte ein Teil des Problems gelöst werden. Doch die Idee ist inzwischen vom Tisch.

FWG reagiert auf lang gehegten Elternwunsch

Inzwischen kontrolliert das Ordnungsamt Eltern-Taxis. Doch das eigentliche Problem, der Parkplatzmangel, scheint so schnell nicht lösbar. Die Freien Wähler beantragen nun offiziell, was sich viele Eltern des Matthias-Clausdius-Kindergartens schon lange wünschen: Im nördlichen Bereich der Bushaltespur vor der Gemeinschaftsgrundschule soll eine Kurzzeitparkzone eingerichtet werden. Die Straßenverkehrsbehörde bremste ein solches Vorhaben bereits vor acht Jahren aus: Das Parken in einer Bushaltebucht sei 15 Meter vor und hinter einem Busschild grundsätzlich verboten.

Jetzt lesen

Die FWG probiert es nun erneut: „Können Schulkinder ihren Weg zur Schule alleine antreten, ist die Verkehrssicherheit von Kindergartenkindern noch nicht gegeben“, heißt es in der Antragsbegründung.

Eltern haben keine Möglichkeit, kurz zu parken

Im Bereich des Kindergartens gebe es für Eltern keinerlei Möglichkeit, ein Fahrzeug für den Übergabezeitraum von fünf bis zehn Minuten abzustellen, ohne dabei gegen Verkehrsregeln zu verstoßen. Eine geplante Elternhaltestelle im Bereich Jägertal sei keine praktikable Lösung, so die FWG-Fraktion. Denn die Strecke sei zu weit und steige zu steil an.

Parallel zur Friedhofstraße sollten aus Sicht der FWG also insgesamt drei Parkbuchten angelegt werden, die nur für Eltern, deren Kinder in den Kindergarten gehen, nutzbar sind. Und das für zehn Minuten. Parkausweise müssten von der Stadtverwaltung einmal pro Kindergartenjahr ausgehändigt werden.

Jetzt lesen

Es wäre immer noch Platz für Busse vorhanden

Die Parkfläche reiche anschließend immer noch für drei Schulbusse aus, von denen nicht mehr als drei gleichzeitig halten würden. Das habe ein Gespräch mit dem Busunternehmen ergeben.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Mord am Hellweg

Krimi-Cops ermitteln in Fröndenberg die besten Schauplätze für schaurige Verbrechen

Hellweger Anzeiger Bürgermeisterwahl

Bürgermeister-Kandidatur: FWG will nur einen Fröndenberger ins Amt hieven

Hellweger Anzeiger Kaninchenausstellung

Kaninchenzüchter aus Warmen feiern Jubiläum mit Kreismeistertiteln und mehr als 500 Tieren

Meistgelesen