Das Publikum nahm in der Corona-Saison zum ersten Konzert nach langer Pause nicht in Stuhlreihen, sondern an Tischen in der Fröndenberger Kulturschmiede Platz. Das sorgte für eine besonders gemütliche Atmosphäre. © KfU
Coronavirus

Kultur in der Krise: So lief das Jahr 2020 für Fröndenberger Kulturvereine

Rettungsschirm, kleine Erfolge und Raumsorgen: Fröndenbergs Kulturveranstalter blicken auf ein turbulentes Jahr zurück. In 2021 wollen alle weitermachen. Die Fragen „wann“ und „wie“ bleiben offen.

Mit einem erneuten großen Lockdown ab Mittwoch verabschiedet sich das Corona-Jahr 2020. Unter der Krise besonders gelitten haben auch Künstler – und diejenigen, die Kultur veranstalten. Mit Blick auf das kommende Jahr herrschen bei Fröndenbergs Kulturvereinen Hoffnung und Resignation gleichermaßen.

Der Verein Kultur für Uns (KfU) hatte im Sommer entscheiden, mit allen damit verbundenen Einschränkungen, wieder Kultur zu veranstalten. „Und dann hatten wir auch drei wunderbare Konzerte – mit großartigem Publikum, das durch seine Spendenbereitschaft den Künstlern eine anerkennende Gage ermöglichte“, bereut der KfU-Vorsitzende Frank Schröer diese Entscheidung keineswegs.

Man habe einfach gemerkt, dass alle wieder große Lust auf Kultur, auf gute handgemachte Live-Musik hatten – und die Musiker hätten ganz offensichtlich auch große Lust gehabt, dem Publikum „eine wirklich tolle Zeit zu bereiten“.

Frank Schröer, Vorsitzender von KfU

Dann kam der Lockdown light und der Verein musste alle weiteren Konzert absagen oder verschieben. „Und so kommt es, dass der Kalender für 2021 bereits prall gefüllt ist“, freut sich Schröer auf der einen Seite. Auf der anderen wisse aber keiner, ob und wann und wie wieder Kultur veranstalten werden kann und darf.

„Natürlich zählt jetzt erst einmal nur, dass wir diesem Virus schnellstmöglich Herr werden und wir alle mitmachen“, so Schröer. Aber: „Für die Seele wird es auch wieder Zeit für gute Musik – für die Künstler sowieso.“

In diesem Jahr waren die Räume des Fröndenberger Kunstvereins nur kurze Zeit geöffnet. Wie es im Jahr 2021 weitergeht bleibt offen – nicht nur wegen Corona. © Hornung © Hornung

Der Fröndenberger Kunstverein startet mit den Plänen ins Jahr 2021, mit denen er auch das Jahr 2020 begonnen hat und am Coronavirus gescheitert ist. Nur eine Ausstellung im Februar – mehr war nicht drin, bedauert die Vorsitzende Andrea Stahl. „Außerdem müssen wir uns wohl neue Räume suchen“, sagt sie. Denn das Gebäude, in dem der Kunstverein ausstellt, soll verkauft werden. Alternativen, etwa einen der Leerstände im Zentrum, hat der Verein nicht im Auge. Die Ladenlokale seien alle zu teuer, sagt Andrea Stahl.

Andrea Stahl, Kunstverein-Vorsitzende

Mit Hygiene-Konzept zu öffnen, war für den Verein aus verschiedenen Gründen keine Option. Nichtsdestotrotz: Aufgeben möchte der Kunstverein nicht. „Wir werden uns zusammensetzen und haben auch mit der Stadt schon über die Lage gesprochen“. Dass zur Krise die Raumnot hinzukommt, trifft den Verein doppelt hart. „Ohne Corona wäre vieles leichter gewesen.“

Besonders wichtig für die Kulturlandschaft ist auch der Förderverein Kulturzentrum. Er betreibt nicht nur das Kettenschmiedemuseum, sondern mit der Kulturschmiede die wichtigste Spielstätte der Stadt. Schon, um im Jahr 2020 über die Runden zu kommen, muss der Verein auf einen städtischen Rettungsschirm zurückgreifen.

Das Geld, insgesamt 20.000 Euro, stellt die Stadt im Haushalt bereit, um Museum und Veranstaltungsraum in schweren Zeiten zu erhalten. Dank Spenden und Corona-Förderung musst der Verein am Ende des Jahres aber bei weitem nicht auf den vollen Betrag der Stadt zurückgreifen, so Sprecher Norbert Muczka.

Für die bevorstehenden Jahre arbeitet der Förderverein Kulturzentrum nun an neuen Konzepten wie etwa einem führerlosen, digitalen Kettenschmiedemuseum. Unterm Strich könne niemand jetzt schon sagen, was im kommenden Jahr auf die Menschen und die Kultur in Fröndenberg noch zukommt, sagt Muczka.

KFU-Termine für 2021 – so sieht der Kalender aktuell aus

  • Samstag, 23. Januar 2021: Batida Diferente – Brasilianische Popmusik (Nachholtermin)
  • Samstag, 27. Februar 2021: Duo Walther & Treyz, Gudrun Walther und Jürgen Treyz sind nicht nur die musikalischen Köpfe von CARA, sie sind auch als Duo unterwegs
  • Samstag, 17. April 2021: BAFF!-a cappella
  • Samstag, 8. Mai 2021: Jördis Tielsch & Band (Nachholtermin)
  • Samstag, 5. Juni 2021: Vocality-Trio + Trio VocalJazz
  • Freitag, 18. Juni 2021: Frank Muschalle (piano) & Stephan Hostein (saxophon)
  • Freitag, 13. August 2021: Jungend Jazz Orchester NRW (Nachholtermin) – ggf. open air
  • Samstag, 25. September 2021: Pure Blues! Georg Schroeter, Marc Breitfelder, Jan Mohr & Torsten Zwingenberger (Nachholtermin)
  • Freitag, 5. November 2021: Purple Schulz
  • Samstag, 27. November 2021: Tone Fish – Rat City Folk
Über die Autorin
Redaktion Fröndenberg
Jahrgang 1988, aufgewachsen in Dortmund-Sölde an der Grenze zum Kreis Unna. Hat schon in der Grundschule am liebsten geschrieben, später in Heidelberg und Bochum studiert. Ist gerne beim Sport und in der Natur.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt