Erneut Kritik am Standortkonzept: Mehrere Dörfer und Mühlenberg schlecht abgedeckt

dzFeuerwehr Fröndenberg

Wenn es auf dem Mühlenberg brennt, könne die Feuerwehr nach neuem Standortkonzept gar nicht innerhalb einer achtminütigen Hilfsfrist vor Ort sein. Zur neuen Brandschutzbedarfsplanung regt sich Kritik.

Fröndenberg

, 30.10.2019, 12:37 Uhr / Lesedauer: 2 min

Für die Stadt Fröndenberg wird in diesen Tagen wie berichtet eine neue Brandschutzbedarfsplanung auf den Weg gebracht. Wesentlicher Teil dieser Planung ist ein neues Standortkonzept, das im vergangenen Jahr beschlossen wurde. Der Rat hatte im Juli 2018 grünes Licht gegeben.

Jetzt lesen

Einwände einzelner Löschgruppen, wie etwa aus Ardey oder von der Hohenheide, brachten die Politik anfangs ins Grübeln. Am Ende votierten die Politiker allerdings für das von der Firma Orgakom erarbeitete Konzept. Es sieht nur noch fünf Standorte für die Feuerwehr in Fröndenberg vor. Mit der Vorbereitung für den Bau des ersten neuen Standorts in Stentrop ist bereits begonnen worden.

Mit dem Standortkonzept möchte die Freiwillige Feuerwehr schneller werden

Das Standortkonzept soll der Feuerwehr helfen, näher an ihr Schutzziel heranzukommen. Aus Feuerwehrkreisen regt sich nun erneut anonyme Kritik. Als Lösung für die aktuellen Probleme der Feuerwehr sei keinerlei Alternative zum neuen Standortkonzept vorgeschlagen worden. Zudem hätten sich einige Feuerwehrleute gewünscht, an einer alternativen Lösung mitzuwirken.

Wie berichtet soll die Tagesverfügbarkeit der Einsatzkräfte erhöht werden, indem die Löschgruppen an den fünf Standorten zusammengefügt werden. Aus Sicht der Kritiker würden sich die Hilfsfristen insgesamt allerdings verschlechtern. Sie nennen zwei Punkte:

  • Durch die Zentralisierung auf fünf Standorte würden sich die Anfahrtszeiten vieler Feuerwehrleute von zuhause zum Gerätehaus erheblich erhöhen. Hierfür sind eigentlich nur drei Minuten der achtminütigen Hilfszeit von Alarmierung bis zum Eintreffen am Einsatzort eingeplant.
  • Die längeren Anfahrtszeiten der Feuerwehrleute wirkten sich vor allem auf die Einsätze abends und am Wochenende aus, die von zuhause aus starten. Während die Tagesverfügbarkeit zwischen 7 und 17 Uhr an fünf Werktagen pro Woche nur ein Viertel des Jahres ausmachten, machten die Einsätze an den Wochenenden, abends und nachts drei Viertel aus. Drei Viertel, in denen die Anfahrtsweg länger und zeitintensiver seien.

Jetzt lesen

Das Standortkonzept der Stadt nehme in Kauf, dass die Hilfsfrist in Altendorf, in einem Teil von Dellwig und Ardey sowie am Mühlenberg in Null Prozent der Einsätze erreicht wäre. Die bessere Erreichbarkeit anderer Ortsteile kompensiere diese Zahlen unterm Strich. Zudem sei die Drehleiter der Stadt nicht in der Lage die westlichen Stadtteile innerhalb der Hilfsfrist von acht Minuten zu erreichen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Brandschutzbedarfsplan

Umstrukturierung der Feuerwehr: Ein Einblick in die Gefühlslage in den Palzdörfern

Hellweger Anzeiger Brandschutzkonzept

Investitionen auf Überholspur: Jetzt fließen 370.000 Euro für die Feuerwehr

Hellweger Anzeiger Feuerwehrgeschichte

Jeder wollte dabei sein: So ist die Freiwillige Feuerwehr Fröndenberg entstanden

Hellweger Anzeiger Brandschutzbedarfsplan

Politik stärkt dem neuen Feuerwehrkonzept für Fröndenberg den Rücken

Meistgelesen